GPA Wien: Die Arbeit muß entlastet werden

Für eine soziale Steuerreform

Wien (GPA/ÖGB). Der Vorsitzende der GPA-Wien und Siemens-Zentralbetriebsratsvorsitzende Hans Judmann forderte in einer Arbeitstagung seiner Organisation eine "Steuerreform, die Arbeit entlastet". Judmann stellte fest, dass die Lohnsteuerbelastung in den letzten Jahren stark angestiegen ist. Die Lohnsteuerquote ist von 15 Prozent auf 17 Prozent gestiegen, bei der Besteuerung des Kapitals hingegen ist Österreich innerhalb der OECD, so Judmann, "das Schlusslicht".++++
Allein um den Anstieg der Lohnsteuerbelastung für die unselbständig Beschäftigten auszugleichen, müsse die kommende Steuerreform ein Volumen von 20 Mrd. S (1,45 Mrd. Euro) vorsehen. Judmann bekräftigte die Position der GPA-Wien zur Steuerreform:
"Die Steuerreform muss eine spürbare Entlastung für alle unselbständig Beschäftigten bringen, mit einem Schwerpunkt auf kleine und mittlere Einkommen, damit die Nachfrage in Österreich gestärkt wird. Als zweiter Schwerpunkt muss Ziel dieser Steuerreform sein, eine wirkliche Entlastung des Faktors Arbeit zu erreichen". Judmann forderte die österreichische Bundesregierung auf, diese Ziele in der kommenden Steuerreform zu verwirklichen. ÖGB, 1. März 1999 Nr. 89

*** OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER

VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS ***

Rückfragen & Kontakt:

Mag. Ingrid Reischl
Tel. (01) 313 93/393 Dw.

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NGB/NGB