ERSETZT OTS 054 Leopoldstadt und Brigittenau sind ab sofort Pickerlbezirke

Überwachungsorgane werden zwei Tage Parksünder nur an Verstöße schriftlich erinnern und nicht strafen

Wien, (OTS) Ab sofort gilt im 2. Und 20. Bezirk die
sogenannte Parkraumbewirtschaftung. In den vergangenen Monaten
haben rund 20 000 Bewohner dieser Bezirke ein Pickerl erworben, um länger als zwei Stunden ihr Fahrzeug parken zu können. Die Parkraumbewirtschaftung funktioniert wie in den Bezirken vier bis neun, das heißt die Parkdauer beschränkt sich von Montag bis Freitag zwischen 9 und 20 Uhr auf höchstens zwei Stunden, wofür Abgaben mittels des Kaufs von Parkscheinen an die Gemeinde zu entrichten sind. In den Geschäftsstraßen wie auf der Taborstraße, der Praterstraße und der Wallensteinstraße gilt das Parkpickerl nicht, die Parkdauer wird mit Hilfe von Verkehrstafeln angezeigt. Ebenfalls gilt das Parkpickerl nicht im Prater sowie im nördlichen Zipfel der Brigittenau, also oberhalb der Adalbert-Stifter-Straße bzw. Lorenz-Müller-Gasse.

Zwei Tage Schonfrist für Parksünder

Die Überwachungsorgane der MA 67 (Parkraumüberwachung) werden bis Mittwoch früh widerrechtlich abgestellte Autos in den parkbewirtschafteten Zonen nicht mit einem Organstrafmandat bestrafen, sondern hinter den Scheibenwischern eine schriftliche Information über die neue Parksituation in den Bezirken 2 und 20 stecken. (Schluß) hl
ERSETZT OTS 054

*** OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER

VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS ***

Rückfragen & Kontakt:

Mag. Horst Lassnig
Tel.: 4000/81 847
e-mail: las@guv.magwien.gv.at

PID-Rathauskorrespondenz: www.magwien.gv.at/vtx/vtx-rk-xlink/

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NRK/NRK