Stadterweiterung in Donaustadt - NEIN DANKE! Utl: Massive Bebauung der Aspern-Gründe wäre wegen fehlender Infrastruktur eine Katastrophe

Wien (OTS) - Eine klare Absage erteilten heute die beiden Donaustädter FDU-Landtagsabgeordneten Ing. Manfred Klopf und Dr. Thomas Geringer dem Vorhaben der FPÖ, in Wien Aspern etwa 4000 Siedlungs- und Kleingartenhäuser zu errichten. Die beiden Abgeordneten betonen, daß gerade in diesen Bezirksteilen des 22. Bezirkes die Verkehrsinfrastruktur sowohl im Individualverkehr als auch beim öffentlichen Verkehr derzeit mehr als mangelhaft ist. Eine weitere Bebauung der Aspern-Gründe würde die Verkehrssituation wesentlich verschärfen und erscheint zur Zeit unverantwortlich. Klopf und Geringer fragen, warum gerade die FPÖ für eine Stadterweiterung in diesem Gebiet ist, wo sie doch jahrelang gegen jede weitere Großbebauung in der Donaustadt aufgetreten ist.

Klopf und Geringer schlossen mit der Bemerkung: "Hände weg von populistischen Wohnbauprojekten in der Donaustadt!"

*** OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER

VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS ***

Rückfragen & Kontakt:

FDU,
1010 Wien,
Rathausstraße 11,
Tel.: 01/4000-85175

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | DEM/OTS