Bezirke 2 und 20: Das Parkpickerl steht vor der Tür

Bezirksämter haben auch am Wochenende Ausgabestellen geöffnet

Wien, (OTS) Knapp 15 000 Bewohnerpickerl sind an den Bezirksämtern 2 und 20 bereits ausgegeben worden. Kurz bevor die Parkraumbewirtschaftung (1. März 1999) in diesen Bezirken eingeführt wird, kommt es nach Angaben der beiden
Bezirksamtsleiter trotzdem nicht zu übermäßigen Wartezeiten. Bezirksbewohner, die sich am Donnerstag in den Ausgabestellen um
ein Pickerl angestellt haben, berichten von Wartezeiten in der
Dauer von höchstens 20 Minuten.

Samstag und Sonntag werden auch Pickerlanträge behandelt

Am kommenden Wochenende können Antragsteller in den Bezirksämtern ihr Pickerl erwerben. Geöffnet haben die Ämter jeweils zwischen 8 und 15 Uhr. Ab 1. März gelten bis auf weiteres längere Öffnungszeiten, und zwar von Montag bis Freitag jeweils zwischen 8 und 18 Uhr. Auch am Samstag, dem 6. März 1999, bleiben die Türen der Ausgabestellen geöffnet (zwischen 8 und 15 Uhr). Rund zwei Drittel der Antragsteller kaufte sich ein Zweijahrespickerl zum den Preis von 3.699.- Schilling. Das Einjahrespickerl kostet 2247.- Schilling. Beim Kauf mitzubringen
ist der Meldezettel, der Zulassungsschein und ein amtlicher Lichtbildausweis, wie beispielsweise der Führerschein.

2000 haben bereits eine Parkkarte

Nicht nur die beiden Bezirksämter, sondern auch die MA 46 (Verkehrsorganisation), die für die Behandlung von Anträgen für eine Parkkarte zuständig ist, haben alle Hände voll zu tun. Von den erwarteten 7000 Parkkarten für Betriebsfahrzeuge ist bisher annähernd ein Drittel ausgegeben worden. Die Wartezeiten belaufen sich auf vier bis sechs Wochen, sagt die Verkehrsbehörde. (Schluß) hl

*** OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER

VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS ***

Rückfragen & Kontakt:

Mag. Horst Lassnig
Tel.: 4000/81 847
e-mail: las@guv.magwien.gv.at

PID-Rathauskorrespondenz: www.magwien.gv.at/vtx/vtx-rk-xlink/

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NRK/NRK