Michalitsch: 15a-Vereinbarung bringt wesentliche Verbesserungen im NÖ Tierschutz

Einheitlicher österreichischer Standard konnte erreicht werden

Niederösterreich, 27.2.1999 (NÖI) "Mit der Beschlußfassung eines 15a-Vertrages zum Tierschutz im niederösterreichischen Landtag konnten wesentliche Verbesserungen im Tierschutz erreicht werden. Die Länder, die sich dieser 15a-Vereinbarung angeschlossen haben, haben gezeigt, daß sie den Schutz der Tiere sehr ernst nehmen und bereit sind, wirksame Bestimmungen dafür zu erlassen", erklärte LAbg. Martin Michalitsch.****

Zu den wichtigsten Verbesserungen zählt:

o Die Festschreibung von Mindeststandards bei der Tierhaltung. So muß Hunden beispielsweise einmal täglich Auslauf gegeben werden.
o Das Verbot von "Qualzuchten" - es geht dabei um übertriebene Rassenmerkmale, die den Tieren lebenslängliche Schmerzen bereiten können.
o Die Festschreibung von Mindeststandards in Tierheimen etc.

"Wir haben mit dieser Beschlußfassung unser Ziel, auch den Tieren, die oftmals die treuesten Begleiter der Menschen sind,
ihre Lebensbedingungen zu verbessern, erreicht. Tierschutz ist ein zentrales Thema und wird daher auch sehr ernst genommen", betonte Michalitsch.
- 2 -

*** OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER

VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS ***

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NNV/NÖI