Krammer: SPÖ tritt weiter für ein bundeseinheitliches Tierschutzgesetz ein

Antrag der NÖ Grünen konnte aus inhaltlichen Gründen nicht unterstützt werden

St. Pölten, (SPI) - "Die Klubobfrau der Grünen, Madeleine Petrovic, ist offensichtlich nicht über den Wortlaut und damit
den Inhalt des gestrigen Antrages der Fraktionen der Grünen im
NÖ Landtag für ein bundeseinheitliches Tierschutzgesetz informiert. Die Gründe für die schlußendliche Ablehnung der sozialdemokratischen Landtagsfraktion sind nämlich
ausschließlich auf eine inhaltliche Formulierung zurückzuführen, der die Sozialdemokraten nicht beitreten konnten. So sprach der Antrag der Grünen davon, daß die gestern vom NÖ Landtag beschlossenen Art. 15a-Vereinbarung der Landeshauptleute nicht einmal "Mindeststandards" in Tierschutzbelangen beinhalte, was
nicht den Tatsachen entspricht. Die NÖ Sozialdemokraten treten weiter vehement für ein bundeseinheitliches Tierschutzgesetz
ein, dies kann aber sicher nicht über den Weg von "Husch-Pfusch-Anträgen" mit noch falschen Behauptungen geschehen", stellt die niederösterreichische SP-Landtagsabgeordnete Christine Krammer
zu heutigen Aussagen von Petrovic fest.
(Schluß) fa

*** OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER

VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS ***

Rückfragen & Kontakt:

Tel: 02742/200

Landtagsklub der SPÖ NÖ

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NSN/NSN