Abg. Auer zum Frauentag: Frauen wissen was sie wollen

Sozialdemokraten schaffen die Voraussetzungen

St. Pölten, (SPI) - Eine moderne Gesellschaft muß eine Gesellschaft der Chancengleichheit von Mann und Frau sein. Die Politik ist daher aufgefordert, Frauen und Mädchen in allen Bereichen die Gleichstellung zu ermöglichen. Schwerpunkte sozialdemokratischer Politik sind daher die soziale Absicherung
von Frauen, die Verbesserung ihrer Situation am Arbeitsmarkt
sowie der Rahmenbedingungen zur Vereinbarkeit von Beruf und
Familie. Gleichberechtigung im Berufsleben, Vereinbarkeit von
Beruf und Familie und die Förderung der Eigenständigkeit in
Beruf und in der sozialen Absicherung sind daher die zentralen Forderungen sozialdemokratischer Frauen- und Familienpolitik”, stellt die Vorsitzende der SPNÖ-Frauen, Landtagsabgeordnete
Helene Auer anläßlich des kommenden Internationalen Frauentages
am 8. März fest.****

Ein weiteres zentrales Thema ist der Kampf gegen Gewalt in der Gesellschaft und ganz besonders in der Familie. Die Gewalt in
der Familie hat viele Gesichter – besonders trifft sie
allerdings Frauen und Kinder. Nicht nur der verstärkte Schutz
der Opfer, sondern auch die Verschärfung der Strafen, wie sie
von den Sozialdemokraten in Bund und Ländern in den vergangenen Jahren betrieben wurden, sind positive Fortschritte. Besonders hervorzuheben ist dabei die Verbesserung der psychologischen Betreung der Opfer, die Einrichtung von Gewalt-Hotlines für Betroffene und auch die Anstrengungen zur Hebung der
Sensibilität der Öffentlichkeit und der Gesellschaft durch
diverse Initiativen der Bundesregierung.

Die Maßnahmen der Frauenförderung im Berufsleben umfaßt eine breite Palette von Maßnahmen. Sie reichen von frauenspezifischen Maßnahmen im Rahmen des Nationalen Beschäftigungsplans (NAP) bis hin zur Frauenförderung im Bereich des öffentlichen Dienstes.
Der weitere Ausbau der Kinderbetreuungseinrichtungen sowie die soziale Gestaltung von familien- und frauenspezifischen Fördermaßnahmen sollen das ihre dazu beitragen, daß Familie und Beruf sich nicht ausschließen, sondern eine echte Wahlfreiheit gegeben ist. Nicht zuletzt sollen Frauen nicht nur ein zentrales Politikthema sein, die Sozialdemokraten bekennen sich als
einzige Partei zu einer starken und umfassenden Verankerung von Frauen als Mandatarinnen und Funktionärinnen in der Politik selbst”, so die SPNÖ-Frauenvorsitzende abschließend.
(Schluß) fa

*** OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER

VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS ***

Rückfragen & Kontakt:

Tel: 02742/200/2794Landtagsklub der SPÖ NÖ

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NSN/NSN