Ederer: Österreichische Lösung bei KIBA-Verkauf begrüßenswert

Wien, (OTS) "Es ist äußerst begrüßenswert, daß sich die Wiener Holding jenen Argumenten gegenüber einsichtig zeigte, die für eine österreichische Lösung beim Verkauf der KIBA-Kinos plädierten", erklärte Finanz- und Wirtschaftsstadträtin Mag. Brigitte Ederer zur der Verkaufsentscheidung der Holding, "Damit wurde eine Monopolstruktur im Kinobereich verhindert, kultureller Pluralismus in Wiens Kinostruktur gewährleistet". Sie habe in etlichen Gesprächen mit der Wiener Holding darauf gedrängt, den Interessentenkreis möglichst breit zu halten und im Idealfall
einen österreichischen Investor mitzuberücksichtigen, betonte Ederer.****

Die Wiener Holding sei letztlich dieser Argumentation
gefolgt. Die KIBA-Kinos gehen damit an die österreichische Interessensgemeinschaft bestehend aus den Produzenten Helmut Grasser(Allegro Film), Kurt Stocker und Danny Krausz (Dor Film); Verleiher und Kinobetreiber Michael Stejskal(Filmladen bzw. Votivkino), aus dem Gastronomie- bzw. Immobilienbereich (Unternehmensgruppe Günther Kerbler) sowie privaten Investoren. Diese Interessensgemeinschaft hat sich verpflichtet, sämtliche Kinos weiterzubetreiben und auch das bestehende Personal zu übernehmen. Die verkauften Kinos sind: Gartenbaukino, Kollosseum-Center, Metro-Kino, Elite-Kino, Cine-Center, De France, Flotten-Center, Gloria-Kino, Top-Kino. (Schluß) sto

*** OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER

VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS ***

Rückfragen & Kontakt:

Harry Stockbauer
Tel.: 4000/81 858
e-mail: sto@gfw.magwien.gv.at

PID-Rathauskorrespondenz: www.magwien.gv.at/vtx/vtx-rk-xlink/

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NRK/NRK