Kostenwahrheit erfordert Kostenklarheit (Utl.) ÖBB finanzierten Speditionskauf aus dem Cash Flow des Absatzes

Wien (öbb): "Zuerst recherchieren, dann kritisieren" fordert ÖBB-Kommunikationsschefin Dr. Viktoria Kickinger von Hans-Dieter Salcher, Sprecher der Sektion Speditionswesen in der Tiroler Wirtschaftskammer. Dieser spricht in einer APA-Aussendung von einer Verwendung von Volksvermögen für den ÖBB-Kauf von Speditionen. "Mit Volksvermögen meint Salcher wohl den Unternehmensbereich Infrastruktur – hier investieren die ÖBB massiv in den Ausbau und der Modernisierung der Schiene, jedoch nicht in den Kauf von Speditionen", erläutert Kickinger. Der Kauf der Speditionen Express und Interfracht wurde zur Gänze aus dem Cash Flow des ÖBB-Unternehmensbereiches Absatz finanziert. Das sollte jedoch auch der Tiroler Wirtschaftskammer bekannt sein.****

*** OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER

VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS ***

Rückfragen & Kontakt:

Presse
Mag. Michael H. Hlava
Tel.: +43 (1) 5800 - 32011
Fax.: +43 (1) 5800 - 25009

ÖBB Kommunikation

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NBB/NBB