Hiller: Ausbau der Nordautobahn ist fix

Sozialistische Unkenrufe zeugen von ihrer Untätigkeit in Verkehrsfragen

Niederösterreich, 25.2.1999 (NÖI) Landeshauptmann Dr. Erwin Pröll ist es gelungen, eine der wichtigsten Verkehrsverbindungen der Zukunft auszuverhandeln. Mit der nunmehr fixierten
Nordautobahn, die im Jahr 2010 fertiggestellt werden soll,
erfahren die Pendler des Weinviertels eine wesentliche Erleichterung. Darüber hinaus konnte ein 15 Milliardenpaket für zahlreiche wichtige Maßnahmen im hochrangigen Straßennetz geschnürt werden. Neben der Nordautobahn geht es hier um den
Ausbau der Südautobahn, der Westautobahn, der S3 und der S33. Mit diesen Maßnahmen und dem weiteren Ausbau des öffentlichen Verkehrs werden wir auch bei den Infrastrukturmaßnahmen "top ten" unter den europäischen Regionen, stellte LAbg. Franz Hiller im Rahmen der Aktuellen Stunde zum Thema "Aktuelle Verkehrsprojekte in Niederösterreich" fest.

Zu den Panikreaktionen der Sozialisten stellte Hiller klar, daß es sich dabei nur um ein Ablenkungsmanöver von der Untätigkeit der sozialistischen Minister auf Bundesebene handelt:

o Der sozialistische Verkehrsminister Einem ist untätig - siehe Masterplan.
o Der sozialistische Finanzminister sagt zu niederösterreichischen Belangen grundsätzlich "Nein"
und
o Der "Besuchsminister" Schlögl schweigt.

"Das nunmehr ausverhandelte 15-Milliarden-Schilling-Paket für den Ausbau des hochrangigen Straßennetzes ist ein realisierbares Programm, im Gegensatz zu dem von Verkehrsminister Einem ausgearbeiteten '300–Milliarden–Desasterplan", betonte Hiller.
- 2 -

*** OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER

VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS ***

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NNV/NÖI