13./14. - Steuervorteil nicht vergessen !

GLB steht Nürnberger-Vorstoß ablehnend gegenüber

Wien (GLB) - In der Debatte um die Sonderzahlungen der ArbeitnehmerInnen besteht der Gewerkschaftliche Linksblock (GLB) auf den Vorteil bei der Besteuerung von Urlaubs- und Weihnachtsgeld. »Der Steuervorteil ist ein ohnehin nur bescheidener Ausgleich für die Gestaltungsmöglichkeiten, die bei der Einkommensteuer und in anderen Steuerbereichen gewährt werden. Trotz dieses Vorteiles zahlen die LohnsteuerzahlerInnen heute ungleich mehr als alle anderen Steuerpflichtigen. Mehr noch: Sie legen drauf, was bei der Besteuerung von Kapital und Vermögen nachgelassen wurde!«, meint Manfred Groß, Mitglied im ÖGB-Bundesvorstand und GLB-Vorsitzender.

Die vom ÖGB-Vizepräsidenten und Metallerchef Rudolf Nürnberger signalisierte Gesprächsbereitschaft über die Sonderzahlungen, wird von den Linksgewerkschaftern daher auch abgelehnt. Gerade in einer Zeit, in der den ArbeitnehmerInnen ungeheure Belastungen zugemutet werden
und verschiedene Politiker die Sonderzahlungen in Frage stellen, ist es gefährlich, diesen Bestrebungen entgegenzugehen. Nürnberger stellt zwar gegenüber den Arbeitgebern Bedingungen, wie das Nachziehen der KV-Löhne auf das Ist-Lohnniveau und die volle Übertragung der Sonderzahlungen auf den Monatslohn, läßt aber den Steuervorteil dahingestellt.

*** OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER

VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS ***

Rückfragen & Kontakt:

GLB, Tel.: (01) 718 26 23,
e-mail: glb-zink@apanet.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NLB/GLB