Nach der Katastrophe von Galtür: Ischgls Bürgermeister attackiert Tiroler Landeshauptmann. - Herbert Aloys, Bürgermeister von Ischgl, im News-Interview:

Wien (OTS) - "Weingartner war nicht präsent." -
Vorausmeldung zu News Nr. 8/25.2.1999 =

Nach der Katastrophe von Galtür erhebt Herbert
Aloys, Bürgermeister der Nachbargemeinde Ischgl, Vorwürfe gegen Tirols Landeshauptmann. Er fühle sich von Weingartner in Stich gelassen. Aloys im News-Interview: "Seit wir von der Außenwelt abgeschnitten sind, hat der Tiroler Landeshauptmann nur einmal angerufen. Es ist nicht leicht, ihn zu erreichen. Ich wundere mich, daß er in so einer Krisensituation nicht präsent ist. Klima hingegen habe ich erreicht."

Über die Stimmung unter den Eingeschlossenen sagt Aloys: "Auf Grund des Unglücks in Galtür fühlen sich viele hier nicht mehr sicher. In Ischgl sitzen allein 6.000 Urlauber fest, jetzt ist der Zeitpunkt nahe, wo es keine Vorräte mehr gibt."

*** OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER

VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS ***

Rückfragen & Kontakt:

News, Chefredaktion
Tel.: (01) 213 12 / 101

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NEF/OTS