Mikl-Leitner: SPÖ will SBT und gefährdet Nordautobahn

Mit Nordautobahn wird Wunsch der Bevölkerung wahr

Niederösterreich, 24.2.1999 (NÖI) "Das Durcheinander in der SP-Verkehrspolitik nimmt bedenkliche Ausmaße an. Auf der einen Seite wird der Bau einer Nordautobahn gefordert, im selben
Atemzug wird dieser wieder in Frage gestellt. Ginge es nach der SPÖ, dann wäre zwar Geld für das Milliarden-Projekt Semmering-Basis-Tunnel da, für eine leistungsfähige Verbindung in den
Norden aber nicht", reagierte heute VP-Landesgeschäftsführerin Mag. Johanna Mikl-Leitner erbost auf die jüngsten Wortmeldungen
der SP-Vertreter zur Nordautobahn. ****

"Mit ihrer Diskussion erweisen sie der Bevölkerung in der betroffenen Region einen Bärendienst. Die Menschen haben von
den SP-Versprechungen endgültig die Nase voll", so die VP-Managerin. Mikl-Leitner erinnerte daran, daß auch SP-Verkehrsminister Einem in seinem "Desasterplan" auf diese
wichtige Verbindung völlig verzichtet. Es sei Landeshauptmann
Dr. Erwin Pröll zu verdanken, daß dieses Projekt - wie mit dem Wirtschaftsminister vereinbart - Wirklichkeit werden wird.

*** OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER

VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS ***

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NNV/NÖI