Maderthaner: "Wir Unternehmer wollen helfen"

Nationaler Krisenstab soll sagen, was am dringendsten gebraucht wird - WKÖ-Spende zugesagt

Wien (Pwk) - "Tief betroffen von der Lawinentragödie in Tirol spreche ich namens der österreichischen Wirtschaft den Opfern, ihren Angehörigen und allen Einwohnern und Gästen in Galtür unsere tief empfundene Anteilnahme aus. Ich rufe die österreichischen Unternehmer dazu auf, im Rahmen ihrer Möglichkeiten rasch zu helfen," erklärte WKÖ-Präsident Leo Maderthaner. ****

"Ich bin mit der Bitte an den in Tirol tagenden nationalen Krisenstab herangetreten, uns zu sagen, welche Produkte österreichischer Firmen am Ort der Tragödie am dringendsten gebraucht werden. Sobald ich über die entsprechenden Informationen verfüge, werde ich mich persönlich an österreichische Firmen wenden, damit diese Produkte rasch geliefert werden. Die Wirtschaftskammer Österreich ist selbstverständlich bereit, angesichts dieser Tragödie eine großzügige finanzielle Spende zu leisten," sagte Maderthaner.

Als erster Spender hat sich "Ottakringer"-Chef und WKÖ-Vizepräsident Engelbert Wenckheim bereit erklärt, Mineralwasser nach Tirol zu liefern, sofern das von der Katastrophen-Einsatzleitung gewünscht wird. Spenden-Bereitschaft hat inzwischen auch eine große Nahrungsmittelfirma, ein Schokolade- sowie ein Rheumalin-Decken-Produzent signalisiert. Über weitere Spender werden wir berichten. (Schluß) hv

*** OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER

VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS ***

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | PWK/PWK