Eibesthaler Passion als Figurenspiel nach Markus

Mittelalterliche Spielform wird wiederbelebt

St.Pölten (NLK) - Die Stadtgemeinde Mistelbach und die Dorfgemeinschaft Eibesthal laden zu einem besonderen Projekt ein:
Mitglieder der Dorfgemeinschaft Eibesthal spielen die Leidensgeschichte von Jesus nach dem Apostel Markus. Das ungefähr zwei Stunden dauernde Spiel der "Passion" in der Kirche Eibesthal, bei dem 80 Zentimeter große Figuren verwendet werden, beginnt mit einem Rückblick auf die Wunderheiligungen Jesus. Daran schließt sich in knappen, eindringlichen Szenen der Leidensweg Jesu bis zur Kreuzigung an. Den Schluß bildet nochmals jene Botschaft, die über der ganzen Aufführung liegt: "Die Zeit ist erfüllt und das Reich Gottes ist nahe. Ändert euren Sinn und vertraut der frohen Botschaft!"

Die "Eibesthaler Passion" hat übrigens Geschichte: Passionsspiele wurden von der Dorfgemeinschaft Eibesthal von 1898 bis 1911 mit Laienschauspielern dargeboten. Jetzt findet die Aufführung, inspiriert von den Möglichkeiten der Puppenspielkunst und von den nahen Mistelbacher Internationalen PuppenTHEATERtagen, mit Figuren statt, die wiederum von Laien geführt werden. Damit wird erstmals europaweit eine mittelalterliche Spielform aufgegriffen und zeitgemäß als Botschaft an das neue Jahrtausend in Szene gesetzt.

Der Text des "Passionsspiels" stammt vom Eibenthaler Andreas Strobl, die Ausstattung kommt von den Slowaken Jana Pogorielová und Anton Dusa. Die Musik, gespielt vom Eibesthaler Bläserensemble, komponierte Gerhard Banco. Die Regie hat der Deutsche Olaf Bernstengel inne.

Die Aufführungstermine sind - Beginn jeweils um 15 Uhr - an den Sonntagen 11., 18. und 25. April, 2., 9. und 16. Mai sowie am Pfingstmontag, 24. Mai, weitere Zusatztermine sind möglich. Die Eintrittspreise reichen von 100 bis 180 Schilling, wobei Ermäßigungen von 50 Prozent für Kinder von 6 bis 15 Jahren und mit Ausweis für Schüler, Studenten, Präsenz- und Zivildiener erfolgen. 20 Prozent Ermäßigung bekommen Gruppen ab 20 Personen. Kartenvorbestellungen sind schon jetzt unter der Telefonnummer 02572/2515-269 oder Telefax 02572/2515-217 möglich. Eibesthal ist mit der Schnellbahn bzw. mit einem Pendelbus vom Bahnhof Mistelbach zum Spielort erreichbar.

*** OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER

VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS ***

Rückfragen & Kontakt:

Pressestelle
Tel.: 02742/200/2312

Niederösterreichische Landesregierung

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NLK/NLK