Neues Zentrum für Rheumatologie in Stockerau

Bauer: Niederösterreich schließt Versorgungslücke

St.Pölten (NLK) - Niederösterreich hat seine erste Rheumaeinrichtung: Landesrat Dr. Hannes Bauer stellte heute in Stockerau das neue Zentrum für Rheumatologie vor, das im hiesigen Krankenhaus eingerichtet wurde und seinen Betrieb am 1. März aufnehmen wird.

"Damit schließt Niederösterreich eine gesundheitspolitische Versorgungslücke", betonte Bauer, doch gab es in unserem Bundesland bisher keine einzige deklarierte rheumatologisch-internistische Spitalsabteilung. Die niederösterreichischen Patienten wurden in Wien betreut. Das neue Zentrum, das 25 Betten hat und von Dr. Burkhard Lee geleitet wird, soll vor allem die Region nördlich der Donau versorgen.

"Untersuchungen zufolge gehören rheumatologische Erkrankungen mit über 26 Prozent zu den häufigsten chronischen Krankheiten. Außerdem verursachen Krankheiten des Bewegungsapparates die zweithöchste Anzahl an Spitalstagen", erläuterte Bauer. Die Einrichtung einer Rheumatologie an einer internen Abteilung sei für Österreich sehr innovativ und trage der Spezialisierung der Medizin Rechnung.

Die Abteilung wird auch für die fachliche und organisatorische Verantwortung der pysikalischen Therapie verantwortlich sein. Im neuen Zentrum erwartet man rund 850 Patienten pro Jahr und zirka 13 Millionen Schilling Mehreinnahmen im Rahmen der Leistungsorientierten Krankenhausfinanzierung.

*** OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER

VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS ***

Rückfragen & Kontakt:

Pressestelle
Tel.: 02742/200-2172

Niederösterreichische Landesregierung

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NLK/NLK