Riedl: Neue Innovationsstrategie stärkt Wirtschafts- und Beschäftigungsstandort NÖ

Vor allem Klein- und Mittelbetriebe werden profitieren

Niederösterreich, 23.2.1999 (NÖI) "Der Wirtschafts- und Beschäftigungsstandort Niederösterreich soll nun mit einer völlig neuen Innovationsstrategie gestärkt werden. Die Konkurrenzfähigkeit der heimischen Betriebe hängt immer mehr von der Innovationsbereitschaft ab. Um dies zu erreichen, wird das
Land Niederösterreich den Betrieben mit dem neuen Projekt 'Regionale Innovationsstrategie NÖ' unter die Arme greifen. Ziel ist es vor allem, Klein- und Mittelbetriebe zu unterstützen", erklärte LAbg. Alfred Riedl.****

Im Rahmen dieses Projektes wurden unter anderem eine Stärken– Schwächen-Analyse des bestehenden Beratungsangebotes durchgeführt und rund 700 Unternehmen in Form von Fragebögen, Workshops oder Interviews befragt. Diese Analaysen haben gezeigt, daß es bereits eine Reihe von "Clusterbildungen" gibt. Und gerade diese
vorhandenen Aktivitäten sollen jetzt noch besser koordiniert und aufeinander abgestimmt werden. So wird ein umfassendes regionales Netzwerk und eine Kooperationskultur aufgebaut. Betriebe sollen verstärkt zusammenarbeiten und gemeinsam dem steigenden Konkurrenzdruck "Herr werden", erklärte Riedl.

"Wir werden unseren Betrieben im Rahmen von gemeinsamen
Projekten mehr Mut zur Innovation geben und das vorhandene Innovationspotential ausweiten. Nur so können vorhandene regionale Strukturschwächen abgebaut werden", betonte Riedl.
- 2 -

*** OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER

VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS ***

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NNV/NÖI