FDU fordert mehr praktische Ärzte für Wien

Grippewelle zeigt, daß die Versorgung der Bevölkerung mit praktischen Ärzten unzureichend ist!

Wien (OTS) - Zusätzliche Kassenverträge für praktische Ärzte in der Bundeshauptstadt Wien forderten heute die beiden Wiener FDU-Abgeordneten Ing. Manfred Klopf und Dr. Rüdiger Stix.

Beide betonten, daß sich durch die Grippewelle zeigt, daß in diesem Bereich eindeutig eine Unterversorgung besteht.

"Es kann nicht sein", meinte Klopf, daß tausende Patienten beim Anruf ihres praktischen Arztes auf einen Tage!!! späteren Termin vertröstet werden., "weil so viele Grippekranke die Wartesäle überfüllen". Schließlich ruft man beim Arzt ja an, weil man kurzfristig ärztliche Hilfe braucht und nicht Tage später.

Klopf und Stix meinen, daß dieser Zustand einem Sozialstaat wie Österreich nicht würdig sei, und fordern den zuständigen Stadtrat auf, mit der Ärztekammer und der Gebietskrankenkasse entsprechende Verhandlungen zu führen.

Wer an der Gesundheitsvorsorge spart, tut dies am falschen Platz, denn die Folgekosten betragen ein Vielfaches.

Außerdem sind Klopf und Stix davon überzeugt, daß eine verbesserte ärztliche Versorgung zu keiner Kostenerhöhung führt, sondern zu einer sozial gerechteren Verteilung. "Im Interesse einer gesunden Bevölkerung für eine gesunde Stadt muß nun seitens der Verantwortlichen eine rasche Lösung gefunden werden", schlossen Klopf und Stix.

*** OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER

VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS ***

Rückfragen & Kontakt:

FDU, 1010 Wien, Rathausstraße 11,
Tel: 01/4000 - 85175

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | DEM/OTS