ORF-Kennzeichnung

Beschwerde bei der Kommission zur Wahrung des Rundfunkgesetzes

Wien (OTS) - Friedrich Lennkh, Geschäftsführer des Institut für Gewaltverzicht hat gegen die ungekennzeichnete Ausstrahlung des Filmes "Das Biest im Bodensee" am 31.1.1999 um 20.15 Uhr in ORF 1 Beschwerde bei der Kommission zur Wahrung des Rundfunkgesetzes eingereicht. Lennkh sieht sich in seinem im Rundfunkgesetz und in der EU-Fernsehrichtlinie begründeten Recht auf Kennzeichnung verletzt.

Das Rundfunkgesetz schreibt die Kennzeichnung von Filmen vor, welche die körperliche, geistige, moralische oder sittliche Entwicklung von Minderjährigen beeinträchtigen können. Beim Film "Das Biest im Bodensee" sei eine solche Beeinträchtigung jedenfalls möglich, erklärte Lennkh. Die Kommission hat nach dem Rundfunkgesetz binnen vier Wochen zu entscheiden.

Beschwerden zum Kinder- und Jugendmedienschutz nimmt die Hotline Bildschirm des Institut für Gewaltverzicht entgegen. Sie ist täglich von 17 - 20 Uhr unter der Nummer 0800 858620 erreichbar. Durch das Sponsoring der UTA (United Telecom Austria) sind Anrufe aus ganz Österreich gebührenfrei.

*** OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER

VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS ***

Rückfragen & Kontakt:

Institut für Gewaltverzicht
Friedrich Lennkh
Tel.: 01/9172443

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NEF/OTS