ÖBB: Angriffe des Zentralverbandes der Spediteure erweisen sich als "heiße Luft" (Utl.) Reaktion auf APA 392 / 22.02.1999

Wien (öbb): Entgegen der Behauptung des Zentralverbandes der Spediteure, ist beim Kauf der Speditionen Express und Interfracht durch die ÖBB, keine Quersubventionierung aus dem Bereich Infrastruktur gegeben. Die ÖBB führen entsprechend dem Bundesbahngesetz 1992 EU-konform die Unternehmensbereiche Absatz und Infrastruktur in zwei getrennten Rechnungskreisen. Die Trennung in die Unternehmensbereiche Absatz und Infrastruktur wird durch unabhängige Wirtschaftsprüfer überprüft, wobei besonderes Augenmerk auf die Vermeidung einer möglichen Quersubventionierung gelegt wird.****

Außerdem werden Großprojekte der Infrastruktur regelmäßig durch beeidete Sachverständige hinsichtlich einer ordnungsgemäßen Durchführung und Verwendung staatlicher Mittel kontrolliert. Der Unternehmensbereich Absatz agiert am Markt nach rein privatwirtschaftlichen Grundsätzen. In diesem Kontext ist auch der Kauf der Speditionen Express und Interfracht zu sehen.****

(Ende)

*** OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER

VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS ***

Rückfragen & Kontakt:

PRESSE
Mag. Michael H. Hlava
Tel.: +43 (1) 5800 - 32011
Fax.: +43 (1) 5800 - 25009

ÖBB KOMMUNIKATION

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NBB/NBB