Stärkung der regionalen Innovationstätigkeit in Niederösterreich

Gabmann: Wollen vorhandenes Potential besser als bisher nützen

St.Pölten (NLK) - Die Konkurrenzfähigkeit der heimischen Betriebe hängt immer mehr auch von deren Innovationsbereitschaft ab. Das Land Niederösterreich hat deshalb vor zwei Jahren mit finanzieller Unterstützung der Europäischen Union das Projekt "Regionale Innovationsstrategie NÖ (RIS)" gestartet, dessen Ziel es ist, ein effektives Innovationsnetzwerk in Niederösterreich aufzubauen und dabei vor allem Klein- und Mittelbetriebe zu unterstützen.

Das Thema Innovation sowie die bisherigen Ergebnisse des Projektes standen heute vormittag auch Mittelpunkt einer Präsentation im Veranstaltungszentrum St.Pölten mit Vertretern aus Wirtschaft und Politik, aus dem EU-Strukturfonds und der Wirtschaftsförderung sowie aus der Motivforschung. Im Rahmen dieses Projektes wurden unter anderem eine Stärken-Schwächen-Analyse des bestehenden Beratungsangebotes durchgeführt und rund 700 Unternehmen in Form von Fragebögen, Workshops oder Interviews befragt. Die Analysen haben außerdem gezeigt, daß es bereits eine Reihe von Zusammenschlüssen und Clusterbildungen gibt, um das vorhandene Potential besser zu nützen. Dazu Wirtschafts-Landesrat Ernest Gabmann: "Im Rahmen dieses Projektes sollen nun vorhandene Aktivitäten noch besser koordiniert und aufeinander abgestimmt, ein umfassendes regionales Netzwerk und eine Kooperationskultur aufgebaut und mehr Innovationsbewußtsein geschaffen werden." Gabmann verwies dabei auch auf das bereits vorhandene hochkarätige Innovationspotential in Niederösterreich. "Was derzeit noch fehlt, ist die Breite." Nun gehe es auch darum, vorhandene regionale Strukturschwächen abzubauen und für regionale Ansprechpartner zu sorgen. Auf jeden Fall hätten die Betriebe erkannt, daß es hier Maßnahmen zu setzen gelte. Das erfordere weiters auch die Zusammenarbeit alle beteiligten Akteure und die konstruktive Partnerschaft von Wirtschaft, Politik und Verwaltung.

Weitere Informationen zu diesem Projekt sind beim Projektmanagement beim Amt der NÖ Landesregierung (Mag. Irma Priedl) unter der Telefonnummer 02742/200-6123 bzw. der e-mail-Adresse irma.priedl@noel.gv.at zu erhalten.

*** OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER

VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS ***

Rückfragen & Kontakt:

Pressestelle
Tel.: 02742/200/2163

Niederösterreichische Landesregierung

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NLK/NLK