EINE GEFÄHRLICHE STELLE

Berühmte Ansichten aus 60 Provinzen von Ando Hiroshige

Wien (OTS) - Pressepreview: Dienstag, 9. März 1999, 10.30 Uhr
Ort: MAK-Kunstblättersaal
MAK - Österreichisches Museum für angewandte Kunst Stubenring 5, A-1010 Wien
Ausstellungsdauer: 9. März - 25. April 1999
Öffnungszeiten: Di - So 10.00 - 18.00 Uhr
Do 10.00 - 21.00 Uhr, Mo geschlossen

Ando Hiroshige (1797-1858) war einer der
bedeutendsten Landschaftskünstler der späten Edo-Periode. Das MAK zeigt vom 9. März bis 25. April 1999 im Kunstblättersaal eine seiner wichtigsten Holzschnittfolgen: die von 1853 bis 1856 in Edo (Tokyo) veröffentlichte Farbholzschnittserie der Berühmten Ansichten aus 60 Provinzen. Die Präsentation der 69 Holzschnitte bietet die seltene Gelegenheit die Serie in ihrer Gesamtheit betrachten zu können.

Von Hiroshige sind vor allem große Landschaftsserien zu den Poststationen des Tokaido sowie Illustrationen zahlreicher Sehenswürdigkeiten der Hauptstadt Edo bekannt. Im Vergleich zu seinen Zeitgenossen war Hiroshige jener Künstler, der den immer stärkerwerdenden westlichen Einfluß in die Landschaftsinterpretationen aufnahm und so zu einem eigenen, das Auge überraschenden Stil fand. Vor allem das effektvolle Nebeneinander von tiefer Raumperspektive und großformatigen, flächigen Details am vorderen Bildrand beeindruckte nicht nur seine Zeitgenossen, sondern hatte auch großen Einfluß auf die Entwicklung der europäischen Moderne. Die Berühmten Ansichten aus den 60 Provinzen führen wie in einem großen Panorama durch Japan, zeigen den Alltag und die Sehenswürdigkeiten entlang der großen Handels- und Pilgerwege.

Ando Hiroshige begann diese Serie im Jahr bevor Commander Perry mit seinen schwarzen Kanonenbooten in die Bucht von Edo einfuhr. Das Ende des "alten Japan" war zu dieser Zeit schon für viele absehbar. In diesem Sinne muß man die Berühmten Ansichten aus den 60 Provinzen auch als einen Versuch sehen, nochmals ein Bild Japans festzuhalten, dessen radikale Veränderung sich längst abzeichnete. Die Landschaftsinterpretation kann als Hiroshiges Lebensthema betrachtet werden. Seine umfangreichen Zyklen werden in Variationen öfters aufgelegt, wahrscheinlich auch unter dem ständigen Verlangen seiner Verleger nach neuen, sich gut verkaufenden Holzschnitten. In der Zeit nach 1850 schuf Ando Hiroshige zwei große Serien mit teilweise gewagten Bildkompositionen. Dies sind die im MAK ausgestellte Serie Berühmter Ansichten aus den 60 Provinzen (1853 - 1856) sowie eine völlige Neuinterpretation der Hundert berühmten Ansichten in Edo (1856 - 1858).

In beiden Serien führt er den Betrachter nochmals durch die abwechslungsreichen Landschaften und Orte Japans, freilich idealisierend und all jene Probleme ausklammernd, die Japan damals beherrschten. Das Thema der Berühmten Ansicht beruht auf einem Ideal. Es lag nicht in der Freiheit des Künstlers einen berühmten Ort neu zu erfinden. Die "Malerei der berühmten Ansichten" (meisho-e) hat ihre Wurzeln in der Reiseliteratur des 17. und 18. Jahrhunderts, die ihrerseits wiederum berühmte historische Gedichte zum Vorbild nimmt. Die Übertragung der Literatur in das Bild und deren populäre Verbreitung durch die Holzschnittechnik war dem 19. Jahrhundert vorbehalten. Zum letzten Mal in der Geschichte des japanischen Farbholzschnittes gelingt es Ando Hiroshige die Poesie in der Landschaft anzudeuten.1858 stirbt Hiroshige in Edo während einer Choleraepidemie. In Japan selbst erlebt sein Werk noch zahlreiche Neuauflagen, Schüler, die seinen Namen annehmen, versuchen die Tradition fortzusetzen. Japanische Farholzschnitte sind in Europa seit dem 2. Viertel des 19. Jahrhunderts bekannt, werden aber von der Kunst nicht beachtet. Erst Hiroshiges Landschaftsdrucke geben in den siebziger Jahren den entscheidenden Anstoß. Künstler wie James Abbott M. Whistler, Eduard Manet, Claude Monet, Paul Gaugin, Vincent van Gogh und viele andere erkennen die Gestaltungskraft seiner Farbholzschnitte, sammeln diese und bekommen entscheidende Impulse für ihr eigenes Schaffen. Der Beginn der europäischen Moderne verleugnet seine Wurzeln im Japanischen nicht - Ando Hiroshige gehört zu den ersten wirklich "internationalen" Künstlern.

Von allen ausgestellten Farbholzschnitten können Postkarten sowie Farbdrucke auf Japanpapier erworben werden.

Pressedaten

EINE GEFÄHRLICHE STELLE
Berühmte Ansichten aus 60 Provinzen von Ando Hiroshige

Pressepreview Dienstag, 9. März 1999, 10.30 Uhr

Ort MAK-Kunstblättersaal
MAK - Österreichisches Museum für
angewandte Kunst,
Stubenring 5, A-1010 Wien

Ausstellungsdauer 9. März - 25. April 1999

Öffnungszeiten Di - So 10.00 - 18.00 Uhr
Do 10.00 - 21.00 Uhr, Mo geschlossen

MAK-Kurator Johannes Wieninger
Mitarbeit Andrea Pospichal

Führungen Donnerstag, 11. 3. 1999, 19.00 Uhr
Mittwoch, 17. 3. 1999, 15.00 Uhr
(am Mittwoch im Rahmen des Seniorenprogramms, Gesamtpreis öS 95.-, Anmeldung erforderlich,
Tel. 711 36-298)
Sonderführungen nach Voranmeldung
Frau Gabriele Fabiankowitsch, Tel. 711 36-298

Feiertage 2. 4. Karfreitag 10.00 - 18.00 Uhr
4. 4. Ostersonntag 10.00 - 18.00 Uhr
5. 4. Ostermontag 10.00 - 18.00 Uhr

Freier Eintritt 14. 4.Geburtstag Rudolf von Eitelberger

MAK-Eintritt öS 90.-/öS 45.- ermäßigt für Schüler, Studenten, gesamt Senioren ab 60, Soldaten, Gruppen ab 10 Personen. Freier Eintritt für Kinder bis 10, Mitglieder der MAK ART SOCIETY, Studenten der Universität für angewandte Kunst, Museumspaß, Arbeitslose, österr. Schulklassen.

Infohotline +43-1-712 80 00

*** OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER

VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS ***

Rückfragen & Kontakt:

Dorothea Apovnik
Tel. +43-1-711 36-233
Fax +43-1-711 36-227
e-mail: presse@mak.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | MAK/OTS