Impulse für Familien, Wirtschaft, Umwelt

LH Pröll: Wohnbauförderung nicht antasten!

St.Pölten (NLK) - "Unsere Familien sind die Keimzelle der Gesellschaft und haben ein Recht auf modernen Wohnraum zu erschwinglichen Preisen. Das gehört einfach dazu, wenn wir Niederösterreich zu einer ‚Insel der Menschlichkeit‘ machen wollen", erklärte Landeshauptmann Dr. Erwin Pröll in der Radiosendung "Forum NÖ" am Sonntag. In diesem Sinn werde im Mai eine neue Aktion "Wohnstarthilfe" gestartet. Und zwar in Form von Zuschüssen für junge Niederösterreicherinnen und Niederösterreicher zum Ankauf der Wohnungseinrichtung. Aus familienpolitischen, aber auch aus sozial-, gesellschafts-, wirtschafts- und umweltpolitischen Überlegungen ergebe sich für ihn, Pröll, die klare Forderung gegenüber dem Bund:
Die Wohnbauförderung muß unangetastet bleiben!

Im laufenden Jahr wird Niederösterreich mit 5,3 Milliarden Schilling - um 300 Millionen mehr als 1998 - die Errichtung von 6.000 neuen Einfamilienhäusern und 3.000 neuen Wohnungen in Mehrfamilienhäusern sowie 7.000 Sanierungen von Eigenheimen und 2.500 im großvolumigen Wohnbau fördern. Damit wird ein Investitionsvolumen von 17 Milliarden Schilling ausgelöst. Pröll: "Das bedeutet Arbeit für 25.000 Menschen."

Größter Wert wird in Niederösterreich in der Wohnbauförderung auch auf den ökologischen Aspekt gelegt. Es wird, so der Landeshauptmann, oft übersehen, daß etwa der CO2-Ausstoß aus dem Wohnbereich deutlich höher ist als jener aus dem Verkehr. Daher werden heuer mit rund 730 Millionen Schilling auch 3.000 Solaranlagen, der Austausch von 6.000 Heizkesseln und Energiesparmaßnahmen bei 1.000 Wohnhäusern gefördert.

*** OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER

VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS ***

Rückfragen & Kontakt:

Pressestelle
Tel.: 02742/200-2180

Niederösterreichische Landesregierung

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NLK/NLK