NÖ Bauernbund-Delegation bei Großdemo in Brüssel Penz: Einkommensverluste müssen voll ausgeglichen werden

Niederösterreich, 19.2.99 (NÖI) Mit einer großen Delegation wird auch der Niederösterreichische Bauernbund bei der am
kommenden Montag, 22. Februar, in Brüssel stattfindenden Großdemonstration der Europäischen Bauernverbände vertreten sein. 85 Bauernbund-Funktionäre aus allen Bezirken Niederösterreichs werden in Brüssel gemeinsam mit Berufskollegen aus ganz Europa gegen die Agenda 2000 demonstrieren. Angeführt wird die niederösterreichische Bauerndelegation von NÖ Bauernbundobmann Agrarlandesrat Franz Blochberger und NÖ Bauernbunddirektor 3. Landtagspräsident Johann Penz.****

"Wir wollen bei dieser Demonstration klar machen, daß die Pläne der EU-Kommission und der EU-Finanzminister, die Agrarpreise drastisch zu reduzieren und gleichzeitig die landwirtschaftlichen Ausgleichszahlungen um jährlich drei bis vier Prozent zu senken, das Ende der bäuerlichen Landwirtschaft in Europa bedeuten würden", sagte dazu heute NÖ Bauernbunddirektor Johann Penz. Um dies im Interesse der Landwirtschaft, aber auch eines funktionsfähigen ländlichen Raumes zu verhindern, sei es notwendig, etwaige Preissenkungen durch Ausgleichszahlungen zu kompensieren. Penz: "Auf jeden Fall muß jeglicher
Einkommensverlust für die Bauern durch einen vollen Ausgleich an Direktzahlungen abgefedert werden." Dazu sei es, so Penz,
notwendig, eine dauerhafte und ausreichende finanzielle Basis zu schaffen. "Weder Bauern noch Konsumenten wollen in Europa eine industrielle Landwirtschaft. Die EU-Kommission und die Finanzminister sollten dies zur Kenntnis nehmen und entsprechend handeln", erklärte Penz.
- 2 -

*** OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER

VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS ***

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NNV/NÖI