LH Pröll: Top-Region mit Top-Verwaltung

818 Telearbeitsplätze, 3.259 Teilzeitjobs im NÖ Landesdienst

St.Pölten (NLK) - "Die rasche Erledigung von Behördenanliegen ist eine Garantie für Standortattraktivität und Konkurrenzfähigkeit im internationalen Wettbewerb und damit für sichere und neue Arbeitsplätze", betonte Landeshauptmann Dr. Erwin Pröll heute in einem gemeinsamen Pressegespräch mit dem Obmann der Zentralpersonalvertretung der NÖ Landesbediensteten, Dr. Hans Freiler. Die NÖ Landesverwaltung verstehe sich als Serviceeinrichtung für die Kunden, Voraussetzungen dafür seien neben technisch-organisatorischen Maßnahmen moderne Arbeitsplätze und motivierte Mitarbeiter. So wurden im Bereich des Landesdienstes bereits 818 Telearbeitsplätze geschaffen und insgesamt 3.259 Beschäftigte - 3.107 Frauen und 152 Männer - arbeiten in Teilzeitjobs. Das Land legt als Dienstgeber also besonderen Wert auf Frauen- und Familienfreundlichtkeit.

Als Beispiele für technisch-organisatorische Maßnahmen nannte Pröll den Verfahrensexpress, mit dem erreicht wurde, daß bereits 86 Prozent aller Gewerbeverfahren innerhalb von drei Monaten abgewickelt werden, weiters den Aufbau eines Bürgerservices im Internet - "das Amt kommt zum Bürger, nicht der Bürger zum Amt" - sowie die Möglichkeit, mit allen Landesstellen zum Ortstarif zu telefonieren, wodurch sich die Niederösterreicherinnen und Niederösterreicher jährlich rund 100 Millionen Schilling ersparen.

Moderne Arbeitsplätze auf dem letzten technischen Stand stehen nicht nur den MitarbeiterInnen im neuen Landhausviertel zur Verfügung. In den letzten fünf Jahren wurden, so der Landeshauptmann, 1,1 Milliarden Schilling in Neubauten und Sanierungen von Bezirkshauptmannschaften investiert. Damit wurden auch wesentliche wirtschaftliche Impulse ausgelöst. Die drei größten Projekte waren die Neubauten in Baden, Klosterneuburg und Wiener Neustadt.

ZPV-Obmann Dr. Hans Freiler kündigte ein Fünfjahres-Arbeitsprogramm an. Er sprach sich für ein neues Besoldungsrecht aus, das eine höhere Durchlässigkeit gewährleistet, indem nicht nur die schulische Ausbildung, sondern auch das Aufgabengebiet, der Einsatz und die Leistung stärkere Berücksichtigung finden.

*** OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER

VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS ***

Rückfragen & Kontakt:

Pressestelle
Tel.: 02742/200-2180

Niederösterreichische Landesregierung

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NLK/NLK