Prokop-Initiative für Kinder-Begleitung in Spitälern:

Krankenhäuser berechnen ab jetzt nach Tagen

St.Pölten (NLK) - Kinder, die ins Krankenhaus müssen, sollen von ihren Eltern begleitet werden. Derzeit verrechnen aber die niederösterreichischen Krankenhäuser dafür unterschiedliche Tarife:
So werden beispielsweise im Krankenhaus Allentsteig für Kinder bis sechs Jahre 400 Schilling, für Kinder über sechs Jahre 550 Schilling berechnet. Das Krankenhaus Amstetten verlangte bis vor kurzem einen Einheitspreis von 700 Schilling. Der Preis wurde aber auf Intervention des NÖ Familienreferates auf einen Einheitspreis von 450 Schilling gesenkt. Das NÖ Familienreferat steuert Familienpaß-Inhabern 300 Schilling pro Nächtigung bei. Landeshauptmannstellvertreterin Liese Prokop bemühte sich um eine Vereinheitlichung der Tarife. Das lehnten die Krankenhäuser aber vorerst mit der Begründung ab, daß sie auch unterschiedlichen Komfort bieten. So können Mütter in vielen Krankenhäusern mit ihren Kindern alleine in einem Zimmer mit Bad untergebracht werden. Es gibt aber auch Zimmer für zwei Mütter mit jeweils einem Kind, wo sich die sanitären Anlagen am Gang befinden.

Auf Initiative von Prokop einigten sich Krankenhäuser und Land jetzt darauf, die Tarife nach Tagen zu berechnen. Das bedeutet, daß eine Mutter, die ihr Kind nur für eine Nacht begleitet, auch nur eine Tagesgebühr bezahlt. Bisher wurden zwei Tagessätze in Rechnung gestellt. Beispielsweise war es im Krankenhaus Mödling so, daß einer Mutter, die eine Nacht bleibt, 1.600 Schilling verrechnet wurden. Nach der neuen Regelung bezahlt sie nur mehr 800 Schilling.

*** OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER

VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS ***

Rückfragen & Kontakt:

Pressestelle
Tel.: 02742/200-2172

Niederösterreichische Landesregierung

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NLK/NLK