Wohnbau-Zukunft: Ökologische Althaussanierung

NÖ Landesakademie setzt neue Impulse

St.Pölten (NLK) - "Aus ökologischen und ökonomischen Gründen ist es ausgesprochen erstrebenswert, während der nächsten Jahre eine deutliche Schwerpunktverlagerung vom Neubau zur Althaussanierung zu versuchen." Das ist die zentrale Aussage der aktuellen SAVE-Studie "Ökologie der Althaussanierung", die unter der Projektleitung der NÖ Landesakademie eben fertiggestellt wurde und die morgen, Donnerstag, im Sitzungssaal des NÖ Landtages ab 9 Uhr im Rahmen eines ganztägigen Symposions "Ökologisches Wohnen - Leitlinien für Althaussanierung und Neubau" präsentiert und diskutiert wird. Veranstalter sind die NÖ Landesakademie und das Land Niederösterreich.

"Die ökologische Gebäudesanierung stellt ein enormes, derzeit noch vielfach ungenutztes Potential dar, nicht nur in ihrer ökologischen und investiven Dimension, sondern auch was die regionale Wertschöpfung, z. B. im Baugewerbe und im Handwerk, die Sicherung regionaler Arbeitsplätze und die Erhaltung und ökologische Verbesserung des ländlichen Wohnraumes betrifft", faßt Projektleiter Dr. Gerhard Bonelli, Bereichsleiter Umwelt und Energie der NÖ Landesakademie, die Ergebnisse der zweijährigen Forschungsarbeit zusammen. "Das, was uns in den letzten Jahren mit der Öko-Eigenheimförderung für den Neubau gelungen ist, muß uns in den nächsten Jahren auch in der Althaussanierung gelingen. Dazu brauchen wir öffentliche Anreize, Pilotprojekte, Informationsarbeit und bewußtseinsbildende Maßnahmen bei allen Interessensgruppen, vom Bauherrn bis zum Bauausführenden, von der Gemeinde über die Umweltberatung bis zur Dorf- und Stadterneuerung", so Dr. Bonelli weiter. Die neue Studie der NÖ Landesakademie soll dazu Impuls und Leitlinie sein.

AVISO AN DIE MEDIEN:

Sie sind herzlich eingeladen, am Symposion teilzunehmen. Um 10 Uhr findet im Mostviertelsaal (Haus 1a) ein Pressegespräch mit Landeshauptmannstellvertreterin Liese Prokop, Umwelt-Landesrat Mag. Wolfgang Sobotka und Univ.Prof. Dr. Hans-Peter Dürr, "Alternativer Nobelpreisträger" des Jahres 1987, statt.

Informationen: NÖ Landesakademie, Öffentlichkeitsarbeit, Telefon 02742/294-7403.

*** OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER

VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS ***

Rückfragen & Kontakt:

Pressestelle
Tel.: 02742/200-2180

Niederösterreichische Landesregierung

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NLK/NLK