Gewerbeverein: Beschäftigungspolitik - bitte ohne Parteieneinfluß!

Wien (OTS) - Daß das AMS wirklich nichts zustande gebracht hat, wurde auch vom Herrn Bundeskanzler mehr oder weniger direkt zugegeben - so der Österreichische Gewerbeverein (ÖGV) in einer Presseaussendung.

Hochbezahlte Manager aus dem Parteienumfeld brachten in dieser vitalen Frage der Nation nichts weiter. Eine eklatante Ideenlosigkeit führt dazu, daß die Haupttätigkeit der AMS-Beschäftigten im Auszahlen von Arbeitslosenentgelt und Notstandshilfe besteht.

Nunmehr werden - nachdem sogar der kleinste Parteisoldat bemerkt haben müßte, daß das AMS bedrohlich ineffektiv ist, Personalentscheidungen notwendig. Keine Angst - keiner der betroffenen glücklosen und bei weitem überforderten Manager - wird "stempeln" gehen müssen. Deren Versorgung ist gesichert.

Daß Parteipolitik in einem AMS mit diesr Leistung - das in sehr hohem Maße von den Arbeitgebern finanziert wird, die so gut wie nichts vom AMS bekommen - nun vor Sachentscheidungen gestellt wird, ist jedem beitragszahlenden Unternehmer gegenüber eine Zumutung. Unverständlich ist in diesem Zusammenhang, daß die Pflicht-Arbeitgebervertretung dabei mitspielt - so der ÖGV.

*** OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER

VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS ***

Rückfragen & Kontakt:

Österreichischer Gewerbeverein,
Tel.: 01/587 36 33

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | OGV/OTS