Pichler: Preise für Valutentausch in Österreich günstiger

Bundeskreditsektion gegen Verunsicherung der Bankkunden durch überzogene Forderungen

Wien (Pwk) - "Geldinstitute erbringen generell mit dem
Geldwechseln eine Dienstleistung, die nicht unentgeltlich sein kann. Auch wenn mit der Euro-Einführung Wechselkursrisken gegenüber den europäischen Währungen der Euro-Zone weggefallen sind, erwachsen den Banken beim Valutatausch auch weiterhin erhebliche Kosten: Das reicht von der Beschaffung und Bereithaltung der Valutenbestände über den zinsenlosen Kapitaleinsatz bis zur Verwahrung, Rückführung, Sicherheitsüberprüfung und Personalaufwand." Herbert Pichler, Syndikus der Bundeskreditsektion in der Wirtschaftskammer Österreich, wendet sich gegen falsche Erwartungen, die etwa der EU-Abgeordnete Ettl mit seinen jüngsten Äußerungen gegen die Preise beim Valutentausch zu wecken versucht. Wie bei jeder Dienstleistung müssen aber auch hier anfallende Kosten abgegolten werden. Falsche Erwartungen, wie sie Ettl zu wecken versucht, verunsichern nur die Kunden. ****

*** OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER

VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS ***

Rückfragen & Kontakt:

Versicherungswesen
Dr. Herbert Pichler
Tel: 50105/DW 3131

Bundessektion Geld, Kredit und

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | PWK/PWK