FWVÖ-Präsident Haiden gegen Karenzgeld für alle

Wien (OTS) - Die sowohl von der ÖVP und jetzt in etwas modifizierter Form auch von der SPÖ vorgeschlagene Regelung, wonach alle Frauen Anspruch auf Karenzgeld haben sollen, wird vom Freien Wirtschaftsverband abgelehnt.

"Die Überschüsse im Familienlastenausgleichsfonds", so der Präsident des Freien Wirtschaftsverbandes Österreich, Dr. Rene Alfons Haiden, "dürfen nicht für die Erbringung zusätzlicher Leistungen verwendet werden, sondern es muß die Gelegenheit genützt werden, die Unternehmer durch eine Beitragssenkung zu entlasten." Eine Reduktion der Beiträge in den FLAF hätte die positiven Wirkungen, daß sich sowohl die Kosten für Dienstleistungen als auch für die Produktion verbilligen würden. Diese Verbilligung wiederum kann die internationale Wettbewerbsfähigkeit Österreichs stärken und den Wirtschaftsstandort Österreich attraktiver machen. Darüber hinaus hätte eine Beitragssenkung die auch für die Regierung wünschenswerten Effekte, daß Unternehmensgründungen attraktiver wären, bestehende Arbeitsplätze gesichert und neue geschaffen werden könnten.

"Die vorgeschlagene Erweiterung des Bezieherinnenkreises ist auch deshalb anzulehnen, weil damit vom Versicherungsprinzip abgegangen wird", so Haiden weiter. Niemand solle Leistungen in Anspruch nehmen können, für die nicht vorher bezahlt worden sei. Denn das gesamte soziale System in Österreich basiert eben auf dem Versicherungsprinzip. Haiden lehnt es ab, aus wahltaktischen Gründen eine Regelung einzuführen, die das Ende des Versicherungsprinzips einläuten könnten. "Man muß den Menschen klar machen, daß sie nur dann etwas beziehen können, wenn sie vorher dafür eigene Leistungen erbracht haben. Härtefälle können ohnehin im Rahmen der normalen Sozialversicherung gelöst werden", ist Haiden überzeugt.

*** OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER

VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS ***

Rückfragen & Kontakt:

Dr. Andrea Wolf
Öffentlichkeitsarbeit
Tel.: 01/501 21-0

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | FWV/OTS