LIF-Bolena erstaunt über Vorschlag einer "Hausordnung" für Opernball

Einteilung in "erwünschte" und "nicht erwünschte" Gäste ist unerwünscht!

Wien (OTS) Mit einigem Erstaunen reagierte heute Alexandra Bolena, liberale Landtagsabgeordnete, auf den neuesten Vorschlag, in Zukunft per "Hausordnung" festzulegen, welche Gäste auf dem Opernball erwünscht seien und welche nicht. "Dies überhaupt nur in Ansätzen zu überlegen, halte ich für äußerst bedenklich", so Bolena. "Das wäre ja ganz so, als ob ein Kinobesitzer bestimmen würde, wer für eine Filmvorführung eine Karte kaufen darf oder wer nicht", sagte die liberale Gemeinderätin.

Der Opernball sei eine öffentliche Veranstaltung, an der teilnehmen könne, wer will und es sich leisten kann. "Im Anschluß an den gestrigen Ballabend mit einem derartigen Vorschlag an die Öffentlichkeit zu gehen, erzeugt irgendwie einen seltsamen Eindruck", so Bolena abschließend.

(Schluß)

*** OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER

VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS ***

Rückfragen & Kontakt:

Pressestelle
Tel.: 4000-81557

Liberales Forum - Landtagsklub Wien

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | LKW/LKW