Zistersdorf: Kranke Kinder leiden unter Ärztemangel

Dirnberger verlangt Vorrang der Gesundheit vor Standesinteressen

Wien (OTS) - Seine Kritik an der Vergabe von Kassenverträgen für Fachärzte untermauert AK-Vizepräsident Alfred Dirnberger (ÖAAB) nun mit konkreten Beispielen. So verhindert die Ärztekammer seit Jahren einen Kinderfacharzt und einen weiteren praktischen Arzt in Zistersdorf. Der dortige Bürgermeister Johann Hofstetter: "Die Korrespondenz und die Vorsprachen dauern nun schon Jahre. Herausgekommen sind dabei Absagen, Ausflüchte und Vertröstungen. Trotz massiver Forderung der Bevölkerung und Unterstützung durch den Gemeinderat und sogar der Gebietskrankenkasse, die den Bedarf nach einem Kinderfacharzt bestätigt, legt sich die Ärztekammer quer."

Dirnberger: "Sogar der in der benachbarten Bezirksstadt Gänserndorf praktizierende Kinderfacharzt Dr. Albert Barelli unterstützt die Forderung nach einem Kollegen in Zistersdorf aufgrund seiner Arbeitsüberlastung. Doch die Ärztekammer verweigert bis heute ihre Zustimmung zur Vergabe eines Kassenvertrages, obwohl es bereits einen konkreten Bewerber gibt und sogar schon Ordinationsräume vorhanden wären, um in Zistersdorf eine Praxis für Kinderheilkunde zu eröffnen. Doch was scheren die Kinder in Zistersdorf die Funktionäre der Ärztekammer?"

*** OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER

VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS ***

Rückfragen & Kontakt:

Alfred Dirnberger
Tel: (01) 58883/1706

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | AKD/OTS