AK Pressekonferenz: Tumpel präsentiert Studie "Wohnkosten und Einkommensbelastung"

Wien (OTS) - In den letzten Jahren wurde die Förderung des Wohnungsneubaus stark forciert. Der gravierende Wohnungsmangel der frühen neunziger Jahre konnte zumindest quantativ abgebaut werden. Ist damit das Wohnungsproblem gelöst?
Dieser Frage ging eine Studie der FGW-Forschungsgesellschaft für Wohnen, Bauen und Planen im Auftrag der AK Wien nach. Darin wurden die Wohnkosten und Einkommen von Mietern, die 1997 eine private Altbauwohnung bzw eine geförderte Neubaumietwohnung in Wien
bezogen haben, erhoben.

Wesentliches Ergebnis: Altbauwohnungen der Kategorie A und neuerrichtete geförderte Wohnungen können sich nur Haushalte leisten, deren Haushaltseinkommen über dem Durchschnitt der Gesamtbevölkerung liegt.

Die Schlußfolgerungen aus dem Ergebnis der Studie und die Forderungen der AK sind Gegenstand einer Pressekonferenz.

Bitte merken Sie vor:
Pressekonferenn "Günstige Wohnungen - dringend gesucht" mit

Mag. Herbert Tumpel, Präsident der AK Wien
Mag. Franz Köppl, Abt. f. Kommunalpolitik, AK Wien
Dr. Wolfgang Amann, Studienautor, FGW

am Mittwoch, 17. Februar 1999, 10.00 Uhr

AK Wien, 2. Stock, Zi 200
1040, Prinz Eugen-Straße 20-22

Wir würden uns freuen, eine Vertreterin, einen Vertreter Ihrer Redaktion bei dieser Veranstaltung begrüßen zu dürfen.

*** OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER

VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS ***

Rückfragen & Kontakt:

Presse Thomas Angerer
Tel.: (01)501 65-2578

AK Wien

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | AKW/AKW