Parnigoni: Pröll-Semmeringkurs auch in NÖVP umstritten Pröll sollte Warnungen der Wirtschaftsexperten ernst nehmen

Niederösterreich (OTS-SPI) "Nun gibt es auch in der NÖ-
ÖVP selbst Gegenstimmen zum Pröll-Semmeringkurs. Pröll
sollte ernst nehmen, was seine Wirtschaftsexperten in Niederösterreich und in Wien im heutigen Kurier in aller Deutlichkeit feststellen: An einer Anbindung der Ostregion an
die internationalen Verkehrsnetze und somit auch am Bau des Semmering-Tunnels führt kein Weg vorbei. Die Alternative
hierzu wäre die völlige Isolierung Niederösterreich und der Verlust von bis zu 40.000 Arbeitsplätzen: Will Pröll das wirklich?", stellte SPÖ-Verkehrssprecher Nationalrat Rudolf Parnigoni heute zu den Aussagen der Präsidenten der NÖ-Wirtschaftskammer, Peter Reinbacher, und der Wiener Wirtschaftskammer, Walter Nettig, fest.

"Reinbacher und Nettig warnen ausdrücklich vor den Folgen
einer Abkoppelung Niederösterreichs aus dem europäischen Verkehrsnetz, eine Warnung, die auch Pröll zu Denken geben
muß: Wenn laut einer Studie der EU, die europäischen Verkehrskorridore bereits um Österreich herum geplant
werden, dann bedeutet das Alarmstufe1", sagte er weiter.

"Bei der Verkehrsanbindung der Ostregion und somit auch
beim Semmeringtunnel sollte Pröll seine egoistischen Profilierungsversuche beenden und sich seiner Verantwortung
als Landeshauptmann bewußt werden. Pröll tut Nieder-
österreich nämlich einen "Bärendienst" und agiert in Wahrheit gegen die Interessen des Landes: Denn es geht nicht nur um
den Verkehr, sondern um den Standort Niederösterreich und
um zehntausende Arbeitsplätze.", schloß er.

*** OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER

VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS ***

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NSN/NSN