Gruber: 65 Jahre 12. Februar - Gedenken

Niederösterreich (OTS-SPI) "Der morgige 65. Gedenktag der Ereignisse des 12. Februars ist uns Anlaß, des heraus-
ragenden Widerstands tausender Antifaschisten zu gedenken.
Ihre Opferbereitschaft für die Erhaltung der ersten demokrat-ischen Republik Österreichs darf nie vergessen werden. Der
12. Februar 1934 ist uns Auftrag, auch in Zukunft keine Auseinandersetzung zu scheuen, wenn es um den Erhalt
unseres demokratischen Staates geht", sagte heute der NÖ-Vorsitzende der NÖ-Sozialdemokratischen Freiheitkämpfer,
LAbg. a.D. Karl Gruber, aus Anlaß des morgigen 12. Februars.

"Gerade für uns Sozialdemokraten ist die Erinnerung an den
12. Februar schmerzvoll: Denn es waren vor allem Sozial-
demokraten, die im Widerstand gegen den Austrofaschismus
des Dollfuß-Regimes ihr Leben lassen mußten, sie wurden erbarmungslos gehängt oder zu tausenden verhaftet. Doch ihr Widerstand war nicht sinnlos: Sie haben in ihrem Kampf für die Demokratie gezeigt, daß es ein anderes, ein menschliches Österreich gibt, das dann - nach dem Austrofaschismus und
dem direkten Übergang zum Hitlerfaschismus - ganz wesentlich
am Aufbau unserer so erfolgreichen 2. Republik nach 1945
mitgewirkt hat", sagte er.

Aus Anlaß des 12. Februars werden die Sozialdemokrat-
ischen Freiheitskämpfer morgen unter anderem in Mödling, St. Pölten, Schwechat und Korneuburg Gedenkveranstaltungen
abhalten, kündigte Gruber an.
(schluss)

*** OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER

VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS ***

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NSN/NSN