Toms: Halbtagsobmann Schlögl hat keine Ahnung von NÖ Wirtschaftspolitik

Niederösterreich, 10.2.99 (NÖI) Traummännlein-Entscheidungen im Horuck-Verfahren widersprechen der Qualität der erfolgreichen NÖ-Landespolitik. Mit diesen Worten reagierte LAbg. Bernd Toms auf
die Kritik von SP-Landeschef Karl Schlögl am Wirtschaftsreferenten der Landesregierung im Zusammenhang mit der Entwicklung von Kompetenzzentren und Clustern. "An die Entscheidungsqualität in Niederösterreich wird sich Schlögl wohl noch gewöhnen müssen, meinte Toms.****

Die Technologiepolitik des Landes sei in den Händen des Wirtschaftsreferenten gut aufgehoben. Die von Schlögl angeführten Projekte seien Bestandteil der verfolgten Strategien und würden
von Fachexperten auf ihre Umsetzbarkeit geprüft. Förderungsentscheidungen könnten erst gefällt werden, wenn entscheidungsreife Projekte vorliegen und die Gesamtfinanzierung geklärt sei, so Toms weiter.

Mit großer Sicherheit werde sich NÖ als Standort für ein Kompetenzzentrum "Elektrochemie" bemühen. Dieses Projekt erscheint derzeit am weitesten gediehen und hat vor allem den Vorteil, daß sich zahlreiche NÖ Unternehmen für ein Forschungs- und Entwicklungszentrum auf diesem Sektor interessieren.

Abschließend meinte Toms, daß es besser wäre, würde sich SP-Chef Schlögl um seinen eigenen Nachholbedarf kümmern, insbesondere in der Sicherheitspolitik.
- 2 -

*** OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER

VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS ***

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NNV/NÖI