ÖBB geben Entwarnung - Aussagen von Van der Bellen entbehren jeder Grundlage

Zum "skurrilen Geheimpapier der Grünen" stellt ÖBB-Kommunikationschefin Dr. Viktoria Kickinger folgende Tatsache klar: "Die ÖBB denken nicht im Traum daran, ein Viertel des Streckennetzes einzustellen. Das Geheimpapier sollte geheim bleiben, denn es ist blanker Unsinn. Äpfel sollte man nicht mit Birnen vermischen" ****

Der ÖBB-Personenverkehr hat Verkehrsdiensteverträge mit den Bundesländern abgeschlossen. Diese werden auch eingehalten und täglich erfüllt. Demnach wird auch der Personenverkehr auf der Mariazellerbahn und Ybbstalbahn - wie bisher - selbstverständlich weitergeführt.

Die ÖBB sind per Gesetz zur wirtschaftlichen Führung ihres Unternehmens verpflichtet. Aus diesem Grund prüft der ÖBB-Geschäftsbereich Güterverkehr "Rail Cargo Austria" ständig die Wirtschaftlichkeit seiner Logistikdienstleistungen. Zwar wurde von den ÖBB auf der Krimmlerbahn der Güterverkehr eingestellt, der entsprechende Antrag des Kunststofferzeugers auf Konzessionserteilung zwecks eigenem Bahnbetriebes wird bereits vom Verkehrsministerium geprüft.

"Danke für diese Initiative Van der Bellens, die offenbar dahingehend zu interpretieren ist, daß er die österreichische Industrie zum verstärkten Umstieg auf die Schiene motivieren will. Auch Van der Bellen vertritt sichtlich die Devise: Man fährt wieder Bahn".

*** OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER

VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS ***

Rückfragen & Kontakt:

Presse
Mag. Michael H. Hlava
Tel. +43 (1) 5800 32011
Fax. +43 (1) 5800 25009

ÖBB KOMMUNIKATION

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NBB/NBB