Posch: Mikl-Leitner kennt sich nicht aus bei Familienpolitik

Stillstand bedeutet Rückschritt

Niederösterreich (OTS-SPI) "Mit ihrer heutigen Aussendung
hat VP-Geschäftsführerin Mikl-Leitner erneut bewiesen, daß sie sich in der Familienpolitik nicht auskennt. Die SPÖ hat die
Novelle des Kindergartengesetzes mitbeschlossen und begrüßt
die durch sie durchgesetzen Verbesserungen in der
Kinderbetreuung. Aber Stillstand bedeutet Rückschritt: Deshalb
hat Minister Karl Schlögl einen neuen Schritt gesetzt und ein Forderungspaket mit weitreichenden Verbesserungen im
Interesse der NÖ-Familien erarbeitet", sagte heute der niederösterreichische SPÖ-Landesgeschäftsführer Oswald
Posch.

"Trotz mancher Verbesserungen in der NÖ-Kinderbetreuung
in den vergangenen Jahren ist der Zustand für die Familien im
Land noch immer nicht befriedigend. Deshalb setzt sich die
SPÖ auch für weitere Verbesserungen wie die Ausweitung der Nachmittagsbetreuung in den Kindergärten ohne zusätzliche
Kosten für die Eltern oder für die Schaffung von Kiddy-Clubs
zur Betreuung von Zwei- und Dreijährigen in den Kindergärten
ein", sagte er weiter.

"Wenn die Pröll-ÖVP glaubt, daß mit der Novelle des Kindergartengesetzes alle Probleme gelöst sind, irrt sie sich gewaltig. Wir Sozialdemokraten werden uns zumindest für
weitere und dringend notwendige Verbesserungen für die nö
Familien einsetzen", sagte er abschließend.
(schluss)

*** OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER

VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS ***

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NSN/NSN