VP-Rothauer: Kein Bedarf für freiheitliche Pläne am Westbahnhof

Wien (ÖVP-Klub) Ablehnend äußerte sich heute die
stellvertretende Klubobfrau der Wiener ÖVP, LAbg. Herlinde
ROTHAUER zu den Plänen der Freiheitlichen, das Gelände rund um
den Wiener Westbahnhof zu verbauen. "Ein solches Projekt wäre derzeit alles andere als sinnvoll, der Markt ist im Moment mit
Wohn- und Büroflächen übersättigt", erklärte ROTHAUER.***

Die ÖVP-Politikerin wies darauf hin, daß die Wiener ÖVP schon
vor mehreren Jahren eine ähnliche Idee hatte, der heute präsentierte Plan der Freiheitlichen sei ziemlich exakt von
damals abgekupfert. "Es ist aber so, daß sich im Laufe der
letzten Jahre bei der Errichtung von Wohn- und Büroflächen in
Wien sehr viel getan hat und dieses Projekt an der derzeitigen Marktlage vorbeigehen würde", so ROTHAUER. Es gäbe für so viele Wohnungen und Büroflächen in Wien in den kommenden Jahren
einfach keinen Bedarf, zu groß und mehr als ausreichend sei die Bautätigkeit in den letzten Jahren gewesen.

ROTHAUER bezweifelte auch, daß sich für ein derartiges Projekt Privatinvestoren gewinnen ließen. "Warum sollte jemand in Büroflächen und Wohnungen investieren, wenn mehr als genug davon am Markt sind", fragte sich ROTHAUER und forderte die
Freiheitlichen auf potentielle Interessenten für ihr Projekt zu nennen. "Es ist ziemlich leicht Vorschläge zu machen und sich
nicht zu überlegen wer das ganze finanzieren soll", meinte die ÖVP-Politikerin. Bei dem von den Freiheitlichen vorgestelltem Projekt ginge es immerhin um 20 Milliarden Schilling, das sei
eine Summe, die nicht so leicht aufzutreiben sei. "Die damals
von der ÖVP vorgeschlagene Variante hat zu diesem Zeitpunkt durchaus Sinn gemacht, heute ist die Ausgangslage eine völlig andere", schloß ROTHAUER.***

*** OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER

VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS ***

Rückfragen & Kontakt:

Daniel KOSAK (Pressesprecher)
Tel.: (01) 4000/81913

ÖVP-Klub der Bundeshauptstadt Wien

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | VPR/VPR