Unterschriftenaktion für Familien-Volksbegehren startet

Wichtigste Forderung: Karenzgeld für alle

St.Pölten (NLK) - In Österreich startet ab Mittwoch, 10. Februar, die Unterstützungserklärungsaktion für das Familien-Volksbegehren, dessen wichtigste Forderung die sofortige Einführung eines Karenzgeldes für alle Eltern ist. Um das Volksbegehren überhaupt durchführen zu können, sind 7.795 Unterstützungsunterschriften notwendig, die bis Anfang März gesammelt werden. Erst dann kann der Innenminister die Eintragungsfrist festlegen. Die entsprechenden Formulare liegen bei den jeweiligen Gemeindeämtern oder beim Österreichischen Familienbund auf, der das Volksbegehren organisiert.

Vom Karenzgeld für alle profitieren würden Schülerinnen, Studentinnen, Frauen, die keinem Beruf nachgehen, sowie Bäuerinnen und Selbständige, die derzeit das Karenzgeld nur in der halben Höhe erhalten. Weitere Punkte, die im Volksbegehren enthalten sind:
Anreize für Betriebe, die ihr Teilzeitangebot ausbauen, kind- und bedarfsgerechte Betreuungseinrichtungen, ein verbesserter Schutz vor Gewalt in den Medien, die Sicherstellung der Mittel im Familienlastenausgleichsfonds und die Schülerfreifahrt auch für Schüler und Lehrlinge, die in Internaten wohnen.

Nähere Informationen: Österreichischer Familienbund, 3100 St.Pölten, Maria Thersia-Straße 12, Telefon 02742/77302.

*** OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER

VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS ***

Rückfragen & Kontakt:

Pressestelle
Tel.: 02742/200-2172

Niederösterreichische Landesregierung

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NLK/NLK