Dirnberger: Mehr Fachärzte nur durch Änderung des ASVG möglich

Gesundheitssprecher Rasinger soll Initiativen im Parlament setzen

Wien (OTS) - "Wenn es Dr. Erwin Rasinger mit seinem Bekenntnis zu mehr Fachärzten mit Kassenverträgen ernst ist, soll er parlamentarische Initiativen zur Änderung des ASVG setzen. Nur dann sind nämlich mehr Ärzte möglich". Darum ersuchte heute AK-Vizepräsident Alfred Dirnberger (ÖAAB) den Gesundheitssprecher der ÖVP.

Derzeit ist es nämlich so, daß nach dem ASVG die Krankenkassen nur mit demjenigen Arzt einen Vertrag abschließen dürfen, der von der Ärztekammer dafür vorgeschlagen wird. Da aber die bereits bestehenden Fachärzte zusätzliche Kollegen als unverwünschte Konkurrenz betrachten, ist die Ärztekammer äußerst restriktiv. Büßen dürfen dieses Verhalten tausende Jungärzte, die so keine eigene Ordination eröffnen können und die Patienten, die bei viel zu wenig Fachärzten oft monatelang auf Termine warten müssen, faßt Dirnberger zusammen.

Der AK-Vizepräsident wiederholt in diesem Zusammenhang seine Forderungen nach einer Verbesserung bei der ärztlichen Versorgung:

1. Jeder Facharzt mit Kassenvertrag muß seine Ordination täglich von Montag bis Freitag geöffnet halten.

2. Das Vorschlagsrecht der Ärztekammern bei der Vergabe von Kassenverträgen muß aus dem ASVG gestrichen werden.

Hostasch ist als Gesundheitsministerin überfordert

Verwundert zeigt sich Dirnberger über die Untätigkeit von Gesundheitsministerin Hostasch. Sie könnte, so Dirnberger, längst aktiv geworden sein. Statt dessen sind von ihr nur unverbindliche Allgemeinplätze zu hören. Das beweist einmal mehr, daß Hostasch auch als Gesundheitsministerin überfordert ist.

Dirnberger abschließend: "Während es bei der Konzessionierung von Apotheken im vergangenen Jahr zu einer Liberalisierung und damit einer Zunahme von Apothekeneröffnungen gekommen ist, gilt bei den Ärzten noch immer das restriktive, wettbewerbs- und patientenfeindliche Modell. Im Sinne einer funktionierenden Nahversorgung ist das umgehend durch eine Novelle des ASVG zu ändern. Die Facharztdichte in Österreich ist weit niedriger als z. B. in Deutschland. Mehr Fachärzte sind daher ein Gebot der Stunde".

*** OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER

VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS ***

Rückfragen & Kontakt:

AK-Vizepräsident Alfred Dirnberger,
Tel.: 01/58883-1706

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | AKD/OTS