Muzik: Agrarförderung - verstärkte Rücksichtnahme auf kleine Bauern und Nebenerwerbslandwirte

St. Pölten, (SPI) - "Den Sozialdemokraten ist in der Agrarpolitik "mit Zukunft" vor allem die verstärkte Unterstützung und Förderung der kleineren Bauern, der Nebenerwerbsbauern und der Landwirte in geographischen Erschwernisregionen ein wichtiges Anliegen. Dazu gehört endlich der Umstieg auf sozial gestaffelte Direktbeihilfen, die sich nicht nur an der Unternehmensgröße, sondern auch an Erschwernissen und sozialen Gegebenheiten orientiert", stellt der Landwirtschaftssprecher der NÖ Sozialdemokraten, Abg. Hans Muzik, heute fest.****

Die derzeitige Agrarförderung kennt beispielsweise noch immer
keine entsprechenden Höchstgrenzen für "Agrarfabriken, und zwar sowohl im Bereich der Tierhaltung, als auch im Bereich der Ackerwirtschaft. Es müssen endlich auch auf Bundesebene Höchstgrenzen bei Förderungen, die sie an der Unternehmensgröße bzw. dem Tierbestand orientieren, eingeführt werden. "Weiters muß der Förderkatalog im Bereich wichtiger landschaftserhaltender Maßnahmen der Landwirt sowie umweltpolitischer Leistungen
ausgebaut werden, wobei auch eine noch stärkere Berücksichtigung topographischer und geographischer Extremlagen einzufordern ist",
so Muzik abschließend.
(Schluß) fa

*** OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER

VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS ***

Rückfragen & Kontakt:

Tel: 02742/200/2794

Landtagsklub der SPÖ NÖ

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NSN/SPI