Heftige Kritik an US-Anwalt Ed Fagan und dem Jüdischen Weltkongreß durch prominente jüdische Vertreter

Holocaust-Forscher Raul Hilberg: "Die Anwälte des Jüdischen Weltkongresses haben die Banken erpresst

Wien (OTS) - Scharfe Kritik üben prominente Vertreter des jüdischen Lebens in der jüngsten Ausgabe des Nachrichtenmagazins FORMAT an den Methoden amerikanischer Anwälte und dem jüdischen Weltkongreß (WJC) bei den Verhandlungen mit den Schweizer und österreichischen Banken. Der renommierte Holocaust-Forscher Raul Hilberg: "Der jüdische Weltkongreß und einige mit ihm verbundene Rechtsanwälte haben die Schweizer Banken schlicht und einfach erpreßt. Erstmals in ihrer Geschichte bedienen sich die Juden einer Waffe, die man nur als Erpressung bezeichnen kann.

Heftig kritisiert der gebürtige Wiener Hilberg auch die Rolle Österreichs nach dem Zweiten Weltkrieg und den späten "Entschädigungszahlungen: "Ich finde, Österreich hätte die meisten Gründe von allen Staaten verlegen zu sein. - noch mehr als Deutschland." Hilberg begründet erstmals ausführlich seinen plötzlichen Rückzug aus der von der österreichischen Bundesregierung eingesetzten Historikerkommission: "Erstens war mir klar, daß das eine Heidenarbeit würde, die ich mir in meinem Alter nicht mehr antun will. Und zweitens stieg in mir so ein ungutes Gefühl hoch - beim Gedanken daran wurde mir richtig übel."

Der Kritik schließt sich auch der Leiter des Wiener Jewish Welcome Service, Leon Zelman, an: "Jeder, der bestohlen wurde hat das Recht, einen Anwalt zu nehmen. Aber als Überlebender des Holocaust schmerzt es mich, daß jüdische Organisationen und Rechtsanwälte nur die finanziellen Forderungen in den Vordergrund stellen." Zelman weiter:
"Sammelklagen sind anonym. An ihrer Spitze steht ein Rechtsanwalt, der mit Erpressungen agiert."

Kritik kommt auch von Theo Klein, dem Ehrenvorsitzenden des Zentralrats der jüdischen Organisationen in Frankreich. Klein gegenüber FORMAT: "Keine jüdische Organisation hat das Recht, die Auszahlung globaler Entschädigungssummen zu verlagen und über sie zu verfügen."

*** OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER

VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS ***

Rückfragen & Kontakt:

Format-Innenpolitik, 21755-6753

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NEF/OTS