LIF.Alkier: Sorge um politische Kultur bei Schulleiterbestellungen

Wiener Liberale fordern Objektivierung von Bestellungsverfahren

Wien (OTS) Die Diskussion rund um die Kollegiumsentscheidung bei der Schulleiterbestellung des BRG II, Vereinsgasse zeige deutlich die Grenzen des "Wiener Modells zur Bestellung von SchulleiterInnen" auf, sagte heute Wolfgang Alkier, Bildungssprecher des Wiener Liberalen Forums. Eine Objektivierung des Bestellungsverfahrens ist nach dem derzeitigen Modell nicht möglich.

Die Wiener Liberalen haben seit 1997 immer wieder vorgeschlagen, Bestellungen leistungsorientiert und nicht nach parteipolitischen Kriterien durchzuführen. Diesbezügliche Anträge wurden bisher von der SPÖ-ÖVP-Mehrheit stets abgelehnt.

"Das SPÖ-ÖVP-Modell ist eine gutklingende Farce. Tatsächlich werden weiterhin ungebremst und nach Belieben Posten geschachert", kritisierte Alkier. Auch der Vorschlag der Grünen, Bestellungen unkontrolliert nur von seiten der Schulen vorschlagen zu lassen, sei bedenklich. "Es wäre zur Objektivierung der Bestellungsverfahren wichtig, daß VertreterInnen aller Stadtschulratsfraktionen an den Interviews teilnehmen", so Alkier abschließend.

(Schluß)

*** OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER

VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS ***

Rückfragen & Kontakt:

Pressestelle
Tel.: 4000-81557

Liberales Forum - Landtagsklub Wien

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | LKW/LKW