Weintögl plant hemmungslosen Raubzug in die Taschen der Patienten

Lange Wartezeiten und Mangel an Fachärzten müssen ein Ende haben

St. Pölten (OTS) - Scharf reagierte heute AK-Vizepräsident LAbg. Alfred Dirnberger (ÖAAB) zu dem in der Tageszeitung "Die Presse" gemachten Vorschlag von Ärztekammerpräsident Weintögl, wonach die Patienten der Gebietskrankenkasse künftig beim Arzt die Ordination selbst bezahlen sollen. Weintögl mute den Patienten mit einem Vorschlag allen Ernstes zu, daß sie künftig die nach oben unbegrenzten Arzthonorare in der Ordination zu bezahlen hätten, um dann einen Teil des Geldes in der Höhe der Richttarife von der Krankenkasse rückerstattet zu bekommen. Das ist ein ungeheuerlicher Raubzug in die Taschen der Patienten, damit sich die alteingesessenen Ärzte ihren Zweit- oder Drittmercedes oder Porsche leisten können. Die Ärzte werden zur Kenntnis nehmen müssen, daß man mit diesem Beruf künftig weiterhin gut leben kann, Millionärsdasein auf Kosten der Allgemeinheit aber ein Ende hat.

Dirnberger: "Das Bekenntnis von NÖ Ärztechef Weintögl zur Bevorzugung von Ärztekindern bei der Vergabe von Kassenverträgen zeigt, welchen Geistes Kind er ist. Die Ärzte wären gut beraten, ihren derzeitigen Präsidenten bei der Ärztekammerwahl am 20. März 1999 abzuwählen".

Gebiets- und Einkommensschutz bedingungslos abschaffen

Dirnberger: "Der Abschluß von Krankenkassenverträgen muß künftig ungestört zwischen der Krankenkasse und dem jeweils betreffenden Facharzt erfolgen können". Daß gerade jene Berufsgruppe, die im letzten Jahrzehnt im Vergleich zu den geringen Lohnabschlüssen der Arbeitnehmer stets überdimensionale Zuwächse ihrer diversen Einkommensquellen erschlossen hat, sich so weit an den Geldbörsen der Patienten vergreifen will, muß klare Konsequenzen haben. Diesbezüglich ist Sozial- und Gesundheitsminsiterin Hostasch aufgerufen, das ASVG im Interesse der Patienten schnellstens zu ändern. Kniefälle vor der Ärztelobby sind sicher nicht mehr zeitgemäß, fordert Dirnberger die Gesundheitsministerin und den Nationalrat zur raschen Änderung des ASVG auf.

*** OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER

VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS ***

Rückfragen & Kontakt:

AK-Vizepräsident Alfred Dirnberger
Tel.: 01/58883-1706

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | AKD/OTS