Arzneimittelpreise: Bei gleichen Voraussetzungen gleiche Preise in ärztlichen Hausapotheken und öffentlichen Apotheken

Linz (OTS) - Zum Vorwurf des OÖ. Arztes Dr. Pumberger in den OÖ. Nachrichten, wonach die Medikamente in öffentlichen Apotheken teurer als in ärztlichen Hausapotheken seien, stellt die Vizepräsidentin der OÖ. ApothekerInnen Mag. Erika Aichberger fest:

"Es gibt einen minimalen Kostenvorteil bei Medikamenten aus der ärztlichen Hausapotheke. Die Ärzte können aber aus drei wesentlichen Gründen günstiger sein:

1. Sie haben Ihre Hausapotheke nur während der Zeit ihrer Ordination, also einige wenige Stunden am Tag geöffnet. Öffentliche Apotheken haben bis zu täglich 10 Stunden geöffnet.

2. Ärztliche Hausapotheken haben viel geringere Lagerkosten für ihre Medikamente. Während dort nur einige Hundert Medikamente vorrätig sind, sind es in öffentlichen Apotheken bis zu 6.000.

3. Ärztliche Hausapotheken haben keine Betriebspflicht, d. h. die Ordinationen können wegen Urlaub oder Fortbildung wochenlang geschlossen werden. Öffentliche Apotheken sind hingegen verpflichtet, 52 Wochen im Jahr geöffnet zu halten.

Bei gleichen Voraussetzungen von ärztlichen Hausapotheken und öffentlichen Apotheken gebe es somit sicher gleiche Preise, stellt Aichberger zu den Aussagen Pumbergers fest." Im übrigen, so die Vizepräsidentin, habe ein Preisvergleich des Industriewissenschaftlichen Institutes der Wirtschaftsuniversität Wien festgestellt, daß Österreich gemeinsam mit Frankreich, Spanien und Griechenland die niedrigsten Preise bei Medikamenten hat.

*** OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER

VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS ***

Rückfragen & Kontakt:

Österr. Apothekerkammer,
Pressereferat, Tel.: 01/40414/600

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | APO/OTS