Bauer will Mitspracherecht des Landes bei Ärzteproblematik

Mehr Transparenz bei Kassenverträgen

St.Pölten (NLK) - "Grundsätzlich ist es begrüßenswert, daß die Probleme und Unstimmigkeiten rund um die niedergelassenen Fachärzte, die langen Wartezeiten und auch die Pensionsantrittszeiten wieder einmal offen angesprochen werden", kommentiert Landesrat Dr. Hannes Bauer die wieder aufgeflammte Diskussion um die Fachärzte. Leider müsse das Land zur Kenntnis nehmen, daß es in diesem Bereich kein Mitspracherecht habe, da die Vergabe von Praxisverträgen nur zwischen Ärztekammer und Krankenversicherer abgewickelt werde. "Es wäre aber dennoch zielführender, wenn das Land eine Mitsprachemöglichkeit erhalten würde. Dies ist leider bisher am Widerstand der Ärztekammer und der Versicherer gescheitert. Mit einer Mitsprache könnten bei der Vergabe von Arztpraxen Unterversorgungen vermieden werden", meint Bauer. Davon würden auch Jungärzte profitieren, die gerne eine Praxis aufmachen. Außerdem wäre es vorteilhaft, wenn die Ärztekammer von der bisherigen Vergabepraxis, die derzeit einem "Gebietsschutz" und einem "Einkommensschutz" gleichkommt, Abstand nehmen würde. So würde man mehr Transparenz bei der Vergabe von Kassenverträgen erreichen. Für ihn stehe in jedem Fall das Interesse der Patienten im Vordergrund. Bauer hält es außerdem für eine Bereicherung, wenn niedergelassene Fachärzte auch in Krankenhäusern tätig sind.

*** OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER

VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS ***

Rückfragen & Kontakt:

Pressestelle
Tel.: 02742/200/2172

Niederösterreichische Landesregierung

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NLK/NLK