Neuerscheinung aus 'Rechtsinfo'

"Wie komme ich mit der Bildschirmarbeitsverordnung zurecht? - Juristische und ergonomische Aspekte"

pwk - Die im Mai 1998 in Kraft getretene Bildschirmarbeitsverordnung birgt mehr Fragen in sich, als man auf den ersten Blick meinen könnte. So kann der Nichtjurist manchmal nur erahnen, welche Vorschriften z.B. bei der Verwendung von Notebooks zu beachten sind, oder wann ein Arbeitnehmer, der Bildschirmarbeit leistet, Anspruch auf zusätzlich bezahlte Pausen bzw. Tätigkeitswechsel hat oder ob der Arbeitgeber die Bildschirmbrille bezahlen muß. Als Wegweiser für die Unternehmen haben jetzt zwei Experten der Abteilung für Sozialpolitik der Wirtschaftskammer Österreich, Dr. Bernhard Gruber und Prof. DI Dr. Peter Köck, einen Leitfaden - "Wie komme ich mit der Bildschirmarbeitsverordnung zurecht? - Juristische und ergonomische Aspekte" - zu diesem Thema herausgebracht. ****

Wie beurteilt man die Darstellungsgüte eines Computerbildes? Wie groß soll ein Bildschirm sein? Wann ist eine Arbeitsfläche ausreichend groß? Muß ein Bildschirmtisch höher verstellbar sein? Warum schränkt ein Arbeitsstuhl die Bewegungsfreiheit bei Bildschirmarbeit ein? Diese und viele weitere Fragen, die die Bildschirmarbeitsverordnung aufwirft, werden in der neuen Broschüre beantwortet. Erhältlich ist sie im Mitgliederservice der Wirtschaftskammer Österreich, Telefon: 01/50105/DW 5050, Fax:
01/50105/DW 236 sowie über e-mail: mservice@wkoe.wk.or.at

*** OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER

VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS ***

Rückfragen & Kontakt:

Dr. Erwin Fölhs
Tel: 50105/DW 3033

Mitgliederservice

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | PWK/02