Schittenhelm: VP-Initiative "Karenzgeld für alle" bringt mehr für unsere Familien

Die zwei Gesichter des Karl Schlögl in der Familienpolitik bringen unseren Familien nichts

Niederösterreich, 2.2.1999 (NÖI)"Die VP-Initiative 'Karenzgeld für alle' bringt mehr Gerechtigkeit für die Eltern. So werden pro Jahr in Niederösterreich rund 16.000 Geburten registriert, 12.000 Mütter erhalten Karenzgeld 18 Monate lang in voller Höhe, die übrigen 4000 bekommen, weil sie Bäuerinnen oder Selbständige sind nur 50%, oder, weil sie überhaupt nicht berufstätig waren, überhaupt kein Karenzgeld. Die Einführung eines 'Karenzgeldes für alle' würde diese Ungerechtigkeit ein für alle Mal beseitigen. Für die Volkspartei Niederösterreich ist jede Mutter gleich viel wert. Durch klassenkämpferische Vorurteile, die die Sozialisten vertreten, wird ein Großteil unserer Familien bestraft", stellte LAbg. Dorothea Schittenhelm klar. ****

An die Adresse des SP-Landesgeschäftsführers gerichtet betonte Schittenhelm, daß das doppelzüngige Konzept seines Parteivorsitzenden Schlögl nichts bringe. So brauchen wir in Niederösterreich keine "Wickelkinder im Kindergarten" und eine Anhebung der Familienhilfe auf 6000 Schilling, die 185 Millionen Schilling zusätzlich pro Jahr kostet, ist wohl auch nicht sehr durchdacht. Posch solle sich lieber bei seinem Parteivorsitzenden durchsetzen, daß er auf Landes- und auf Bundesebene nicht länger mit zwei Gesichtern agiere.

"Auf Landesebene fordert Schlögl, was er auf Bundesebene verhindert. Von einer derartigen scheinheiligen Politik haben die niederösterreichischen Familien nichts. Die Volkspartei wird sich im Gegensatz dazu weiterhin für die Familien einsetzen und insbesondere für das 'Karenzgeld für alle' – ob dies dem Herrn Posch paßt oder nicht", betonte Schittenhelm.

- 2 -

*** OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER

VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS ***

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NNV/NÖI