Ab 1. Februar muss es die blaue Vignette sein

Österreichweite Kontrollen sorgen für Einhaltung der Vignettenpflicht

Salzburg (OTS) - Ab Montag, den 1. Februar, 0.00 Uhr, ist nur noch die blaue Vignette gültig, die Übergangsfrist zwischen der gelben und der blauen Vignette ist dann abgelaufen. Für den Kfz-Lenker hat sich mit der Vignette 1999 (Farbe blau) gegenüber dem Vorjahr nichts geändert. Die ÖSAG (Österreichische Autobahnen- und Schnellstrassen-AG) verweist aber auf einige Punkte, die man beachten sollte:

*Ab 1. Februar 1999 ist die blaue Vignette auf allen österreichischen Autobahnen und Schnellstrassen vorgeschrieben. Diese gilt bis einschliesslich 31. Jänner 2000.

*Beim Aufkleben der neuen Vignette darauf achten, dass die Scheibe sauber und tocken ist. Bei frostigen Temperaturen die Autoheizung auf die Windschutzscheibe richten - ab 5° Celsius ist die Klebefähigkeit der Vignette optimal.

*Achtung! Wenn die neue Vignette einmal klebt, vor dem
zeitlichen Ablauf nicht mehr entfernen! Beim Ablösen der Vignette bleiben die Sicherheitsmerkmale auf der Windschutzscheibe kleben, auf der Vignette erscheint der Schriftzug "ungültig"!

*Es dürfen maximal zwei österreichische Vignetten auf der Windschutzscheibe angebracht werden. Die alten Vignetten müssen entfernt werden.

*Die alte Vignette im geheizten Auto entfernen. Dann lässt
sich die Vignette problemlos ablösen. Die Sicherheitsmerkmale, die auf der Windschutzscheibe kleben bleiben, sind wasserlöslich und können mit einem Haushalts-Schwamm leicht entfernt werden.

1998 täglich 200 "Schwarzfahrer"

Täglich rund 200 Kraftfahrer wurden 1998 von den Kontrollorganen (Gendarmerie, Polizei, Zollwache) ohne gültige Vignette "erwischt". Die Gefahr in eine Kontrolle zu geraten, ist also hoch. Doch "Schwarzfahren" lohnt sich nicht! Wer ohne gültige Vignette das österreichische Autobahnen- und Schnellstrassennetz benützt, muss mit hohen Bussgeldzahlungen rechnen: Für den PKW beträgt das Bussgeld ATS 1.100,--. Für diesen Betrag könnten zwei Jahresvignetten gekauft werden. Der Kauf einer Vignette lohnt sich also auf jeden Fall!

Auch 1999 massive Kontrollen angesagt

Nach dem Motto "Vertrauen ist gut - Kontrolle ist besser" werden im heurigen Jahr die Vignettenkontrollen zusätzlich verstärkt werden. Neben einem gut organisierten Vertriebsnetz sind die Vignettenkontrollen ein unerlässlicher Bestandteil für das Funktionieren des österreichischen Vignettensystems.

Vignetten-Verkaufsstellen

Besonders ausgebaut wurde das Vertriebsnetz an den Tankstellen. Zudem ist die Vignette wie bisher an folgenden Verkaufsstellen erhältlich: Trafiken, Postämter, Automobilclubs (ARBÖ, ÖAMTC), Versicherungen (Allianz Elementar, Generali VersicherungsAG), den Bundesstrassengesellschaften (ÖSAG, ASG).

Vignetten-Einnahmen für den Strassenbau

Alle Einnahmen aus der Vignette werden von der ÖSAG an die ASFINAG abgegeben und fliessen zweckgebunden in den Ausbau und die Verbesserung des österreichischen Autobahnen- und Schnellstrassennetzes. Damit kommen die Vignetten-Einnahmen allen Strassenbenützern zugute.

(Siehe auch APA/OTS-BILD www.ots.apa.at/file-service/4007.htm)

*** OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER

VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS ***

Rückfragen & Kontakt:

ÖSAG Österreichische Autobahnen- und Schnellstrassen-AG
Alpenstrasse 94, 5033 Salzburg
Vorstandsdirektor DI Franz Lückler, Tel. 0664/1442419
Bereichsleiter Vignette: Dr. Wolfgang Schock, Tel.0664/2002232
PR-Vignette: Mag. Gertraud Burtscher, Tel. 0664/4331235

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NEF/OTS